Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 18. Januar 2017
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Im Brennpunkt
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
aktuelle medizin
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
   Seite 1 von 118  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-20 / 2355
   
177Lutetium-Dotate bei fortgeschrittenen, progressiven somatostatin-rezeptor-positiven neuroendokrinen Tumoren des Mitteldarms - Ergebnisse einer Phase 3 Studie.
Patienten mit fortgeschrittenen, somatostatin-rezeptor-positiven neuroendokrinen Mitteldarm-Tumoren wiesen unter 177Lu-Dotatate im Vergleich mit Octreotide LAR Monotherapie eine höhere Ansprechrate und ein längeres progressionsfreies Überleben auf.


TMAO: Ein Darmbakterien-abhängiger Marker für die Risikobeurteilung bei akutem Koronarsyndrom
Die Dambesiedelung mit Bakterien, das so genannte Mikrobiom, hat offenbar einen Einfluss auf das Risiko und die Prognose bei Herzkreislauferkrankungen, wie eine kürzlich im European Heart Journal publizierte Studie zeigt.


Ipilimumab bei fortgeschrittenem Melanom
Der Checkpoint Inhibitor Ipilimumab verlängert das progressionsfreie Überleben signifikant im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit Melanom im Stadium III.


KHK Risiko und Rauchen - Pack years genauer unter die Lupe nehmen.
Pack years ist nicht gleich pack years. Die Zeitdauer ist entscheidender für das kardiale Risiko als die Menge.


Koronarstents - beschichtet oder unbeschichtet. Was ist besser?
Medikamentenbeschichtete Stents sind den unbeschichteten Stents nach 5 Jahren follow-up hinsichtlich Todesfall- oder Herzinfarktrisiko nicht überlegen.


Aspirin in der Primärprävention bei Typ 2 Diabetes nicht hilfreich.
In einer langfristigen Studie über 10-Jahre aus Japan vermag Aspirin in niedriger Dosierung (100 mg) die Rate für Primärereignisse bei Typ 2 Diabetes Patienten nicht zu senken.


Glukosewiederaufnahmehemmer (SGLT-2-Inhibitoren) reduzieren kardiovaskuläres Risiko bei Typ-2 Diabetes.
Eine kürzlich im International Journal of Cardiology publizierte Meta-Analyse unterstreicht den kardiovaskulären Benefit von SGLT-2-Inhibitoren bei Typ-2 Diabetes.


Genitalinfektion und Harnweginfektionen und SGLT-2-Hemmer.
Das Risiko für Genitalinfektionen steigt unter SGLT-2-Hemmer, wie eine kürzlich im Journal Diabetes, Obesity and Metabolism publizierte Meta-Analyse zeigt.


Finanzielle Anreize für Rauchstopp.
Etter und Schmid untersuchten in der im J Am Coll Cardiol publizierten Studie ob finanzielle Anreize bei einkommensschwachen Personen einen Rauchstopp begünstigen können.


Meta-Analyse bestätigt blutdrucksenkende Wirkung von Milch.
Milchprotein reduziert den systolischen Blutdruck um 3.33 mmHg und den diastolischen Blutdruck um 1.08 mmHg wie Hidayat und Kollegen in einer kürzlich im Hypertension Research publizierten Meta-Analyse herausfanden.


Placeboeffekt in Antidepressiva Studien ist beträchtlich aber seit 25 Jahren unverändert.
Frühere Studien haben eine Zunahme des Placeboeffektes in Studien mit Antidepressiva seit den 70er Jahren aufgezeigt. Furukawa und Kollegen untersuchten in einer im Lancet Psychiatriy publizierten Meta-Analyse, ob dieser Trend nach wie vor besteht und wie gross das Ausmass des Placeboeffektes ist.


Rivaroxaban weist im Vergleich mit Dabigatran eine erhöhte Inzidenz von Blutungen auf.
Eine kürzlich im JAMA publizierte Studie verglich Rivaroxaban mit Dabigatran bei über 65-jährigen Patienten mit Vorhofflimmern. Rivaroxaban war zwar effektiver in der Verhinderung von Schlaganfällen. Dieser Vorteil wurde aber aufgehoben durch eine erhöhte intra- und extrakranielle Blutungsgefahr sowie eine erhöhte Mortalität unter Rivoraxaban im Vergleich zu Dabigatran.


Abschätzung der Herzmuskelschädigung nach Herzinfarkt: Ein Entzündungsmarker reicht offenbar.
Daten einer kürzlich am ESC in Rom vorgestellten Studie zeigen, dass die Bestimmung von nur einem der systemischen Entzündungsmarker CRP, Leukozyten-Konzentration oder Fibrinogen ausreicht, um die akute und chronische Herzmuskel-Schädigung nach einem akuten Herzinfarkt abzuschätzen.


Prävalenz von Anämie und Eisenmangel bei Herzinsuffizienz
Viele Patienten mit Herzinsuffizienz weisen eine Anämie und / oder einen Eisenmangel auf, wie eine kürzlich im JAMA publizierte Studie zeigt.


Gezieltes Training bei degenerativen Meniskusschäden mindestens gleich wirksam wie die arthroskopische Behandlung
Degenerative Läsionen der Menisci ohne Trauma werden häufig arthroskopisch behandelt. Eine kürzlich im BMJ publizierte Studie zeigt nun, dass die gezielte Trainingstherapie eine valable Alternative zur Arthroskopie darstellt.


Medien beeinflussen Therapieadhärenz
Kritische Berichte in den Medien in England über Statine beeinflussten die Therapietreue von Patienten negativ, wie eine Studie im BMJ zeigt.


Beunruhigend hohe Antibiotikaresistenz von E. Coli bei pädiatrischen Harnwegsinfektionen.
E. Coli Isolate von ambulant erworbenen pädiatrischen Harnwegsinfektionen weisen hohe Resistenzraten gegen gebräuchliche Antibiotika auf, wie eine kürzlich im BMJ publizierte Meta-Analyse zeigt.


LDL Spiegel unter 1.8 mmol/l (70 mg/dl) bringen keinen zusätzlichen Nutzen.
Die Senkung des LDL-Cholesterins unter 1.8 mmol/l (70 mg/dl) bringt keinen zusätzlichen Nutzen, wie eine kürzlich im JAMA publizierte Studie zeigt.


Hochsensitiver Troponin-T-Test als verlässlicher kardiovaskulärer Risikoindikator
Die Schädigung von Herzmuskelzellen führt zur Freisetzung von Troponin. Die Aussagekraft von Troponin als Risikoindikator wurde bereits mehrfach untersucht. Die neuste, kürzlich im Jama Cardiology publizierte Studie, unterstreicht diesen Zusammenhang.


COPD Studie: Indacaterol-Glycopyrronium im Vergleich mit Salmeterol-Fluticasone
In der kürzlich im NEJM publizierten Studie war die LABA-LAMA Kombination Indacaterol-Glycopyrronium der LABA-Glukokortikoid Kombination Salmeterol-Fluticasone überlegen in der Verhinderung von Exazerbationen.


 
 Artikel 1-20 / 2355    Seite 1 von 118  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Chirurgie
Dermatologie
Endokrinologie
Ernährung
Gastroenterologie
Gynäkologie
Hämatologie
Infektiologie
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Muskuloskelettale Erkrankungen
Neurologie
Onkologie
Ophthalmologie
ORL
Pädiatrie
Psychiatrie
Respirationstrakt
Sportmedizin
Urologie-Nephrologie

 

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1