Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 28. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Schokolade und kardiovaskuläres Risiko

Eine am Europäischen Kardiologenkongress in Paris vorgestellte Metaanalyse lässt erneut das Herz von Schokolade-Liebhabern höher schlagen: Laut der Studie, die zeitgleich im BMJ online publiziert wurde, scheinen Schoko-Liebhaber weniger an kardiovaskulären Erkrankungen zu leiden.

Für die Metaanalyse wurden die Daten von sieben Studien mit insgesamt 114'009 Teilnehmern ausgewertet. Für jede Studie wurde die Gruppe mit dem höchsten Schokoladenkonsum gegen die Gruppe mit dem niedrigsten Konsum verglichen. Primärer Endpunkt waren kardiometabolische Erkrankungen, einschliesslich kardiovaskuläre Erkrankungen (KHK, Hirnschlag), Diabetes und metabolisches Syndrom.

 

Fünf Studien ergaben einen positiven Zusammenhang zwischen einem hohen Schokoladenkonsum und dem kardiovaskulären Risiko. Demnach hatten Teilnehmer, die viel Schokolade naschten, ein um 37% niedrigeres kardiovaskuläres Risiko und ein um 29% niedrigeres Risiko für einen Hirnschlag als diejenigen mit einem sehr niedrigen Schokokonsum. Keine Hinweise ergaben sich hinsichtlich einer Risikoreduktion für Herzinsuffizienz.

 

Einschränkungen: keine prospektiven randomisierten Studien enthalten, methodische Heterogenität der Studien, keine Unterscheidung zwischen Zartbitter- und Milchschokolade.  

 

Konklusion der Autoren: Auf Grundlage von Beobachtungsstudien scheint ein vermehrter Konsum von Schokolade das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und auch das Hirnschlagrisiko zu reduzieren. Weitere Studien seien jedoch notwendig, um den potenziell positiven Effekt des Schokoladen-Konsums eindeutig zu bestätigen.

 

Link zur Studie

BMJ 2011; 343:d4488 - Buitrago-Lopez A et al.

31.08.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Endokrinologie
Ernährung
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Neurologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1