Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 28. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

STEMI: System-Verzögerung als unabhängiger Prädiktor des Herzinsuffizienzrisikos

Je kürzer die Zeit zwischen Notruf und koronarer Reperfusion in der Klinik ist, umso besser sind die Überlebenschancen von STEMI-Patienten. Eine Dänische Studie untersuchte nun die Auswirkungen der sogenannten System-Verzögerung auf das Herzinsuffizienzrisiko bei STEMI-Überlebenden.
In die bevölkerungsbasierte Studie wurden 7952 Patienten mit einem ST-Hebungsinfarkts (STEMI) eingeschlossen, bei denen in den Jahren 1999 bis 2010 spätestens 12 Stunden nach dem Symptombeginn eine perkutane koronare Intervention (PCI) erfolgte und deren Zeit vom Eintreffen des Notrufs bis zum Herzkatheter maximal sechs Stunden betragen hatte.

 

Der Follow-up betrug median 3.1 Jahre. Mit zunehmender System-Verzögerung erhöhte sich auch das Risiko für eine spätere Spitalseinweisung wegen Herzinsuffizienz: Bei 60 Minuten oder weniger (451 Patienten) betrug das Risiko 10.1%, bei 61 Minuten bis 120 Minuten (3457 Patienten) 10.6%, bei 121 Minuten bis 180 Minuten (2655 Patienten) 12.3%, und bei 181 Minuten bis 360 Minuten (1389 Patienten) 14.1% (p<0.001). Die Dauer der System-Verzögerung erwies sich dabei als unabhängiger Prädiktor. Jede System-Verzögerung von einer Stunde war mit einem Risikoanstieg um 10% verbunden (Hazard Ratio pro Stunde: 1.10).

 

Konklusion der Autoren: Bei STEMI-Überlebende ist das Risiko für eine spätere Spitalseinweisung wegen Herzinsuffizienz mit der Dauer der System-Verzögerung assoziiert: Je kürzer die System-Verzögerung, umso niedriger das Risiko.

 

Link zur Studie

Ann Intern Med 2011;155:361-367 - Terkelsen CJ et al.

20.09.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1