Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 05. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Metaanalyse: Trizyklische Antidepressiva gegen Kopfschmerzen

Zwischen einem Viertel und einem Drittel aller Menschen leiden unter Migräne oder Spannungskopfschmerzen. Die Autoren der im BMJ publizierten Review und Metaanalyse haben den präventiven Effekt von trizyklischen Antidepressiva bei Patienten mit häufigen Kopfschmerzen untersucht.

Die Studienautoren durchsuchten die Datenbanken Medline, Embase, Cochrane Library und PsycLIT nach randomisierten Studien, in welchen die Wirkung einer mindestens 4-wöchigen Therapie mit trizyklischen Antidepressiva bei über 18-jährigen Patienten mit häufig rezidivierenden oder chronischen Kopfschmerzen untersucht wurde. Die aus den Resultaten extrahierten Endpukte waren Häufigkeit und Stärke der Kopfschmerzen.

 

37 Studien mit 3176 Teilnehmern erfüllten die Einschlusskriterien für die Metaanalyse. In 13 Studien untersuchten die Autoren den Effekt von Trizyklika bei Migränepatienten, in 17 Studien bei Spannungskopfschmerzen. Gegenüber Placebo reduzierten sich die Kopfschmerztage unter Trizyklika signifikant stärker (-1.29), gegenüber SSRI waren die Unterschiede nicht signifikant (-0.80). Je länger die Therapie dauerte, desto grösser war der Effekt. Die Chance, eine Linderung der Kopfschmerzen um mindestens 50% zu erfahren, lag unter trizyklischen Antidepressiva um 41% (Spannungskopfschmerz) respektive 80% (Migräne) höher als unter Placebo und um 73% respektive 72% höher als unter SSRI. Nebenwirkungen (trockener Mund, Benommenheit und Gewichtszunahme) waren bei mit Trizyklika behandelten Patienten häufiger als in den Placebo- oder den SSRI-Gruppen.

 

Konklusion der Autoren: Trizyklische Antidepressiva sind in der Migräne- und Kopfschmerzprävention effektiver als Placebo oder SSRI, haben allerdings auch mehr Nebenwirkungen. Die Effektivität der Trizyklika scheint mit zunehmender Therapiedauer anzusteigen.

 

Link zur Studie

BMJ 2010;341:c5222 - Jackson JL et al

25.10.2010 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Innere Medizin
Neurologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1