Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 26. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Kindliches Ekzem: Indirekte Prophylaxe mit Probiotika

Bei Allergien spielen genetische Faktoren eine wichtige Rolle, daher haben Kinder von Müttern mit Allergien ebenfalls ein deutlich erhöhtes Risiko eine Allergie zu entwickeln. In einer randomisierten Studie konnte die tägliche Einnahme von Probiotika der Mutter gegen Ende der Schwangerschaft und zu Beginn der Stillperiode das Ekzemrisiko der Kinder deutlich senken.

An der doppelblinden, randomisierten Studie beteiligten sich 241 werdende Mütter mit einer mittles Prick-Test nachgewiesenen atopischen Allergie. Die Schwangeren erhielten zwei Monate vor bis zwei Monate nach der Entbindung (während der Stillzeit) täglich entweder zwei verschiedene Sorten Probiotika (Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium longum (LPR-BL999-Gruppe) oder Lactobacillus paracasei und Bifidobacterium longum (ST11-BL999-Gruppe) oder Placebo. Die Kinder wurden über zwei Jahre weiter beobachtet und im Alter von 6, 12 und 24 Monaten einem Prick-Test unterzogen.

 

205 Kinder konnten schlussendlich evaluiert werden. Danach war das Ekzemrisiko der Kinder in beiden Probiotika-Gruppen deutlich niedriger als in der Placebogruppe (p<0.001 für beide Vergleiche). Das Risiko für die Entwicklung eines Ekzems wurde mit beiden Probiotika-Sorten etwa gleich stark gesenkt: Die Odds Ratio für die LPR-BL999-Gruppe beturg 0.17 (p<0.001) und für die ST11-BL999-Gruppe 0.16 (p<0.001). Ähnlich gut war die Wirkung der Probiotika-Einnhame hinsichtlich eines chronisch persistierenden Ekzems; die entsprechenden Odds Ratios lagen bei 0.30 (p=0.016) und 0.17 (p=0.003). Auf das Risiko einer atopischen Sensibilisierung hatten die Probiotika jedoch keine günstige Wirkung. Unerwünschte Wirkungen durch die Probiotika gab es keine.

 

Konklusion der Autoren: Mütter mit Allergien (positiver Pricktest) senken durch die tägliche Probiotika-Einnahme während der Schwangerschaft und zu Beginn der Stillperiode das Ekzem-Risiko der Säuglinge und Kleinkinder.

 

Link zur Studie

J Allergy Clin Immunol. 2012; Online Publikation am 18 Oktober - Rautava S et al.

31.10.2012 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Dermatologie
Ernährung
Gynäkologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1