Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Je höher der BMI, desto grösser das Krebsrisiko

Zu dieser Schlussfolgerung kommt eine im Lancet publizierte systematische Review und Metaanalyse von über 280'000 Patientendaten. Untersucht wurde das Risiko für verschiedene Malignome in Abhängigkeit vom BMI.

Die Autoren führten eine systematische elektronische Suche in den Datenbanken Medline und Embase (1966 bis 2007) durch. Extrahiert wurden die Daten von prospektiven Studien, welche über die Inzidenz von verschiedenen Malignomen und den BMI der Betroffenen berichteten. Studienendpunkt war das Risiko für einzelne Krebsarten pro Erhöhung des BMI um 5 kg/m2.

 

Aus 141 Artikeln wurden 282'137 Fälle eines Malignoms identifiziert. Pro Zunahme des BMI um 5 kg/m2 stieg das Risiko bei Männern:

  • Um 52% für Oesophagus-Adenokarzinome (p<0·0001)
  • Um 33% für Thyroidkarzinome (p=0.02)
  • Um 24% für Kolonkarzinome (p<0·0001)
  • Um 24% für Nierenkarzinome (p<0·0001)

Bei den Frauen stieg das Risiko pro BMI-Zunahme um 5 kg/m2

  • Um 59% für Endometriumkarzinome (p<0·0001)
  • Um 59% für Gallenblasenkarzinome (p=0.04)
  • Um 51% für Oesophagus Adenokarzinome (p<0·0001)
  • Um 34% für Nierenkarzinome (p<0·0001)

Auch für weitere Malignome zeigten sich – allerdings schwächere – Assoziationen zwischen höherem BMI und steigendem Risiko. Die Risikoberechnungen unterschieden sich zwischen den verschiedenen Ländern weltweit wenig, lediglich für Brustkrebs war das Risiko bei den Asiatinnen mit zunehmendem BMI stärker erhöht als bei Frauen anderer Herkunft.

 

Konklusion der Autoren: Mit der Zunahme des BMI erhöht sich das Risiko für verschiedene häufige und weniger häufige Malignome erheblich.

Lancet 2008; 371:569-578 - Renehan AG et al

15.02.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Endokrinologie
Ernährung
Gastroenterologie
Gynäkologie
Onkologie
Urologie-Nephrologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1