Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 28. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Hepatitis C: Telaprevir zur Standardtherapie verbessert Ansprechrate

Die Ansprechrate auf die Standardtherapie Peginterferon/Ribavirin ist bei Patienten mit chronischer Hepatitis C Infektion vom Genotyp 1 unbefriedigend. Jacobson und Kollegen haben untersucht, wie sich der Proteasehemmer Telaprevir auf das virale Ansprechen auswirkt.

In die randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Phase III Studie wurden 1088 Patienten mit einer Genotyp 1 HCV-Infektion ohne bisherige antivirale Therapie eingeschlossen. Sie erhielten eine der drei folgenden Behandlungen:

  • Gruppe T12PR: Kombination Telaprevir mit Peginterferon alfa-2a/Ribavirin für 12 Wochen, danach Peginterferon/Ribavirin alleine (für 12 Wochen, wenn in der Woche 4 und 12 keine HCV-RNA mehr nachweisbar war oder für 36 Wochen, wenn HCV-RNA zu einem der beiden Zeitpunkte nachweisbar war)
  • Gruppe T8PR: Kombination Telaprevir mit Peginterferon/Ribavirin für 8 Wochen, danach Peginterferon/Ribavirin plus Placebo für 4 Wochen, danach Peginterferon/Ribavirin alleine (für 12 Wochen, wenn in der Woche 4 und 12 keine HCV-RNA mehr nachweisbar war oder für 36 Wochen, wenn HCV-RNA zu einem der beiden Zeitpunkte nachweisbar war)
  • Gruppe PR: Peginterferon/Ribavirin plus Placebo für 12 Wochen, danach Peginterferon/Ribavirin für 36 Wochen

Primärer Endpunkt war der Anteil Patienten mit einem nicht mehr nachweisbaren HCV-RNA Spiegel 24 Wochen nach der letzten geplanten Studienmedikation.

 

Bei 58% der mit Telaprevir behandelten Patienten betrug die gesamte Behandlungszeit 24 Wochen. Ein anhaltendes virologisches Ansprechen war nach einer Behandlung mit Telaprevir signifikant häufiger als in der Gruppe ohne Telaprevir; die Raten ohne HCV-RNA-Nachweis 24 Wochen nach Therapieende betrugen 75% in der T12PR-Gruppe, 69% in der T8PR-Gruppe und 44% in der PR-Gruppe (p<0.001 für beide Vergleiche mit PR). Anämie, gastrointestinale Nebenwirkungen und Hautausschläge traten unter der Kombination mit Telaprevir häufiger auf als unter Peginterferon/Ribavirin allein. Die Therapieabbruchraten aufgrund von Nebenwirkungen lagen in den Gruppen T12PR und T8PR bei je 10% und in der PR-Gruppe bei 7%.

 

Konklusion der Autoren: Die Therapie mit Telaprevir in Kombination mit Peginterferon und Ribavirin verbessert das anhaltende virologische Ansprechen bei Patienten mit einer chronischen Genotyp 1 HCV Infektion signifikant. Eine insgesamt 24-wöchige Behandlung war in den meisten Fällen ausreichend.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2011;364:2405-2416 - Jacobson IM et al

04.07.2011 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gastroenterologie
Infektiologie
Innere Medizin

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1