Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Apixaban für Patienten mit Vorhofflimmern, die für Vitamin K Antagonisten nicht in Frage kommen

Viele Patienten kommen für eine Therapie mit Vitamin K Antagonisten - obwohl aufgrund des hohen Hirnschlagrisikos klar indiziert - nicht in Frage oder entscheiden sich gegen eine solche. Apixaban, ein neues orales Antikoagulans, scheint gemäss Resultaten der AVERROES-Studie für diese Population eine bessere Alternative zu sein als Aspirin.

An der randomisierten Doppelblindstudie nahmen 5599 Patienten mit einem erhöhten Hirnschlagrisiko aufgrund eines Vorhofflimmerns, welche nicht für eine orale Antikoagulation qualifizierten, teil. Sie erhielten entweder zweimal täglich 5 mg Apixaban oder täglich zwischen 81 und 324 mg Aspirin. Primärer Endpunkt war das Auftreten eines Hirnschlags oder einer systemischen Embolie. Der mittlere Follow-up lag bei 1.1 Jahren.

 

Aufgrund des klaren Benefits der Apixabangruppe wurde die Studie vorzeitig gestoppt. Ein primäres Endpunktereignis innerhalb eines Jahres trat unter Apixaban bei 1.6% und unter Aspirin bei 3.7% der Patienten auf (HR 0.45, p<0.001). Die Todesraten betrugen 3.5% in der Apixabangruppe und 4.4% in der Aspiringruppe (HR 0.79, p=0.07). Bezüglich schweren und intrakranialen Blutungen zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. Hospitalisationen wegen eines kardiovaskulären Leidens waren unter Apixaban signifikant weniger häufig notwendig als unter Aspirin (12.6% versus 15.9%, p<0.001).

 

Konklusion der Autoren: Apixaban reduziert das Hirnschlag- und Embolierisiko bei Patienten mit Vorhofflimmern, welche für eine orale Antikoagulation nicht in Frage kommen, signifikant stärker als Aspirin.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2011;364:806-817 - Connolly SJ et al

04.03.2011 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Neurologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1