Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 02. Juni 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Akutes Delirium mit einfachen Massnahmen bei älteren Menschen vermeiden

Bei älteren Spitalspatienten lassen sich akute Verwirrtheitszustände durch nicht pharmakologische Massnahmen häufig verhindern, wie eine Metaanalyse im JAMA Internal Medicine zeigt. Dazu zählen z.B. ausreichende Ernährung und Trinkmenge, erholsamer Schlaf, Behebung von Hör- oder Sehstörungen, tägliche Bewegung und mehrmals tägliche "Re-Orientierung" über Ort und Zeit.

Die Metaanalyse umfasst 14 Interventionsstudien, in denen der Einfluss  von nicht pharmakologischen Massnahmen auf die Häufigkeit eines akuten Delirs, das Sturzrisiko, die Länge des Spitalaufenthaltes, die Notwendigkeit eines Übertritts in eine Pflegeeinrichtung (Institutionalisierung) sowie auf die Häufigkeit funktioneller und kognitiver Folgestörungen evaluiert wurden.

 

In 11 Studien wurde die Inzidenz der Delirien signifikant um 53% gesenkt. In 4 randomisierten und gematchten Studien lag die Reduktion der Inzidenz bei 44%. In 4 Studien zeigte sich eine Abnahme der Stürze um 62% und in zwei randomisierten und gematchten Studien eine Abnahme um 64%. Ein Trend zur Verbesserung zeigte sich bei der Spitalaufenthaltsdauer (Differenz um median 0.16 Tage bzw. 0.33 Tage in randomisierten und gematchten Studien) und bei der Wahrscheinlichkeit im Pflegeheim zu landen (Differenz um 5% bzw. 6% in randomisierten und gematchten Studien). Eine Metaanalyse zum Einfluss auf funktionelle und kognitive Folgestörungen war wegen der heterogenen Ergebnisse der Einzelstudien nicht möglich.  

 

Fazit der Autoren: Mit nicht pharmakologischen Massnahmen lässt sich die Häufigkeit des akuten Delirs und von Folgestürzen bei stationierten älteren Patienten signifikant reduzieren, mit einem Trend zu einem kürzeren Spitalsaufenthalt und einem geringeren Risiko für einen Übertritt in ein Pflegeheim.

 

Link zur Studie

JAMA Intern Med. 2015;175(4):512-520 - Hshieh TT et al.

28.04.2015 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Chirurgie
Innere Medizin
Neurologie
Psychiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1