Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 15. November 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Natriummangel: Prävalenz und Einfluss auf die Sterblichkeit in der Allgemeinbevölkerung
 
Eine Hyponatriämie ist die häufigste Elektrolytstörung bei hospitalisierten Patienten und ist mit einem schlechteren Outcome assoziiert. Neue Studienergebnisse aus den USA zeigen, dass auch in der Allgemeinbevölkerung das Sterberisiko durch einen Natriummangel deutlich erhöht wird.

In einer bevölkerungsbasierten Querschnittsstudie wurde die Prävalenz der Hyponatriämie in der Allgemeinbevölkerung und deren Einfluss auf die Sterblichkeit untersucht. Pseudo- sowie Verdünnungshyponatriämien waren ausgeschlossen.

 

Von 14'697 erwachsenen Teilnehmern des National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) bestand bei 1.72% eine Hyponatriämie, wobei die Wahrscheinlichkeit bei Frauen höher war (Hazard Ratio, HR=2.09, p<0.004) und mit dem Alter anstieg. Eine Hyponatriämie war bei Personen mit Bluthochdruck, Diabetes, KHK, Schlaganfall, COPD, Krebs und psychiatrischen Störungen häufiger und bei Teilnehmern ohne solche Komorbidiäten weniger häufig vorhanden (p<0.001). In der Gruppe mit Natriummangel war das Risiko im Beobachtungszeitraum zwischen 1999 und 2004 zu sterben um das Dreifache höher als in der Gruppe mit normalen Natriumspiegel (Hazard Ratio, HR=3.61, p<0.001). Wurde der Einfluss demographischer Faktoren, Raucherstatus, Komorbiditäten und Versicherungsstatus herausgerechnet,  blieb das Risiko immer noch um mehr als das Doppelte erhöht (HR=2.43, p<0.001). Dabei zeigte sich ein u-förmige Beziehung zwischen Hyponatriämie und Mortalität.

 

Konklusion der Autoren: In dieser  bevölkerungsbasierten Studie war eine Hyponatriämie mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko assoziiert. Dieser Zusammenhang war unabhängig vom Alter, Geschlecht und Komorbiditäten.

 

Link zur Studie


Am J Med. 2013;12:1127-37.e1 - Sumit M et al.

08.01.2014 - gem


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1