Leaderboard

Sie sind hier: Kongresse/Tagungen » CH-Tagungsberichte 27. November 2020
Suchen
tellmed.ch
CH-Tagungsberichte
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Kongressberichte
CH-Tagungsberichte
Kongresskalender
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Primärprävention des Hirnschlags bei Risikopatienten

Eine Primärprävention des Hirnschlags gibt es im eigentlichen Sinne nicht. In erster Linie geht es darum, das gesamtkardiovaskuläre Risiko zu beurteilen und entsprechend anzugehen.

 

Risikobeurteilung

Heutzutage wird weniger auf einzelne Risikofaktoren fokussiert. Es hat sich gezeigt, dass Patienten mit steigender Anzahl Risikofaktoren nicht eine lineare, sondern eine exponentielle Zunahme des Risikos für ein kardiovaskuläres Ereignis haben. Dabei scheint sich interessanterweise die Hyperlipidämie auf die Koronarien fataler auszuwirken, während dem die steigende Höhe des Blutdruckes eher einen Hirnschlag begünstigt.


Im internationalen Vergleich haben wir in der Schweiz, z. B. im Vergleich zu Osteuropa, ein relativ tiefes kardiovaskuläres Risiko.

 

Je nach speziellen Risikosituationen (bekannte Arteriosklerose, Diabetes, metabolisches Syndrom, genetische Dyslipidämie) und globalem Risiko besteht für den einzelnen Patienten gemäss IAS (International Atherosclerosis Society) und ESC (European Society of Cardiology) ein hohes, ein mittleres oder ein niedriges Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse:

  • Hohes Risiko: > 20%ige Chance, innerhalb von 10 Jahren ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden
    - Manifeste Atherosklersose
    - Multiple Risikofaktoren
    - Typ 2 Diabetes
    - familiäre Hyperlipidämie mit hohem Lebenszeitrisiko
  • Mittleres Risiko: 10 - 20%ige Chance, innerhalb von 10 Jahren ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden
  • Niedriges Risiko: < 10%ige Chance, innerhalb von 10 Jahren ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden

Das metabolische Syndrom ist aktuell nach IDF 2005 definiert als:

  • Bauchumfang > 94 cm (Mann) respektive > 80 cm (Frau)
  • Triglyceride > 1.7 mmol/L
  • HDL-Cholesterin < 1.0 mmol/L (Mann) respective < 1.3 mmol/L (Frau)
  • BD > 130/85 mmHg
  • Nüchternglukose > 5.6 mmol/L

Am 1.6. 2005 hat die AGLA (Arbeitsgruppe Lipide und Atherosklerose ) in der SÄZ einen neuen Risikoscore zur Beurteilung des Gesamtrisikos publiziert:

 

Bild vergrössern

 

 

Kardiovaskuläre Risikobeurteilung

Eine erste Beurteilung sollte bei allen Patienten mit 40 Jahren gemacht werden, bei speziellen Risikosituationen individuell früher (z.B. bei pos. FA).

 

Wiederholung der Beurteilung:

  • Niedriges Risiko: Alle 5 Jahre
  • Mittleres Risiko: Alle 2-5 Jahre
  • Hohes Risiko: Individuell

 

Therapieempfehlungen der AGLA 2005

  • Hohes Risiko: Gleichzeitig Lifestyle-Intervention und medikamentöse Therapie
  • Mittleres und niedriges Risiko: Lifestyle-Intervention für 3 Monate und dann evtl. medikamentöse Therapie

Bei Hypercholesterinämie ist das Medikament der Wahl ein Statin, bei Hypertriglyceridämie > 5 mmo/L oder niedrigem HDL ein Fibrat.

 

Bezüglich Hirnschlagprävention besteht zwischen den verschiedenen Antihypertensiva kein Unterschied in der Effektivität. Wichtig scheint hier in erster Linie die Senkung des BD zu sein (Subgruppenanalyse der ALLHAT-Studie). Eine Ausnahme bilden Patienten mit einer linksventrikulären Hypertrophie, dort hat sich der ARB Losartan gegenüber dem Betablocker Atenolol als überlegen erwiesen (LIFE-Studie).

 

 
Mediscope
 
02.09.2005 - dde
 



 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Zusammenfassung der Stroke Summer School in Basel, mit freundlicher Unterstütung von

 

Kongress eintragen

Tragen Sie Ihre Kongresse direkt in Tellmed ein! >>

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1