Leaderboard

Sie sind hier: Kongresse/Tagungen » CH-Tagungsberichte 02. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
CH-Tagungsberichte
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Kongressberichte
CH-Tagungsberichte
Kongresskalender
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Infusionstherapien

Fehler in der Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie gehören zu den häufigsten Fehlern überhaupt. Die grundsätzlichen verschiedenen Lösungen sind im Wesentlichen seit Jahren dieselben. Die relativ hohen Kosten für Entwicklung und Registrierung neuer Lösungen bieten wenig Anreize für die Industrie, solche zu entwickeln.

 

Wichtigste Punkte, die bei der Infusionstherapie zu beachten sind

  • Erbsünde der Infusionstherapie ist das unphysiologische Na:Cl Verhältnis.
  • NaCl 0,9% sollte bei Gabe von mehr als 2L nur unter Kontrolle des Chlorids gegeben werden.
    Die Folgen der Hyperchlorämie sind metabolische Azidose, Dysfunktion der Magen- Darmbarriere, verminderte Mucosaperfusion, hämodynamische Instabilität, erhöhter Transfusionsbedarf, erhöhte Radikalenbildung und damit Proinflammation, verlängerter Spitalaufenthalt, erhöhte Mortalität.
  • Glucose 5% bedarf der strengen Indikationsstellung.
    Gefahr des interstitiellen Ödems und der Zellschwellung!
  • Kaliumbedarf und spezielle Elektrolyte sollten individuell substituiert werden.
  • Die Infusionslösung muss nicht zwingend „physiologisch“ sein, sondern sollte physiologische Verhältnisse wieder herstellen.
  • Kristalloide (Ringer Laktat, NaCl 0,9%, Ringer Lösung) und Kolloide (Gelatine, Hydroxyethylstärke [HES], Dextran, Humanalbumin) sind gleichwertig in der Volumenersatztherapie.
    Allerdings haben Studien vor allem HES der 1. Generation untersucht! Neue Studien sind gefordert.
  • Kristalloid der Wahl zur Standardtherapie ist Ringerlaktat.
  • Kolloid der Wahl ist ein niedrig molekulares HES mit hohem C2:C6 Verhältnis (HES der 3. Generation).
    Vorteile: Bei Sepsis mit capillary leak zeigt HES nahezu keinen Übertritt ins Interstitium (Gelatine, Dextran und Humanalbumin treten leicht aus, da sie ein niedriges Molekulargewicht haben); geringere Mikroalbuminurie; im Vergleich zu Gelatine findet sich mit ein höherer Oxygenisierungsindex; Reduktion der endothelialen Aktivität.
  • Humanalbumin zeigt keinen Mortalitätsnachteil
    Quellen: NEJM 2004;350: 2247-2256 / Ann Surg 2003;236:319-334 / Ann Intern Med 2001;135:149-164
  • FFP ist kein Volumenersatzmittel, die Indikationsstellung muss streng nach Gerinnungsrichtlinien gestellt werden.

 
Mediscope
 
09.07.2005 - dde
 



 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Kongress eintragen

Tragen Sie Ihre Kongresse direkt in Tellmed ein! >>

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1