Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Studienbesprechungen 28. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Studienbesprechungen
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Donepezil und Rivastigmin im Vergleich

Eine randomisierte Studie bei Patienten mit milder bis moderater Alzheimererkrankung.

Titel

A multinational, randomised, 12-week, comparative study of donepezil and rivastigmine in patients with mild to moderate Alzheimer's disease.

 

Autoren

Wilkinson DG, Passmore AP, Bullock R, Hopker SW, Smith R, Potocnik FC, Maud CM, Engelbrecht I, Hock C, Ieni JR, Bahra RS.

 

Quelle

Int J Clin Pract. 2002 Jul-Aug;56(6):441-6

 

Abstract

 

 

Fragestellung 

Die vorliegende Studie verglich Verträglichkeit, Complicance und Wirksamkeit von Donepezil und Rivastigmin in den empfohlenen Dosierungen bei Patienten mit milder bis moderater Alzheimererkrankung.

 

Hintergrund

Das Defizit an cholinergen Neurotransmittern bei Alzheimerpatienten ist eine bekannte Tatsache und seit längerer Zeit das Ziel von pharmakologischen Therapieansätzen. Verschiedene Studien haben eine dosisabhängige Wirkung der Cholinesterase-Inhibitoren Donepezil und Rivastigmin gezeigt. Beide Medikamente verbesserten in diesen Studien die kognitiven und globalen Funktionen von Alzheimerpatienten und wurden gut toleriert. Die vorliegende Studie ist nun die Erste, welche die beiden Substanzen im gleichen klinischen Setting miteinander vergleicht.

 

Methoden

Studiendesign

Open-label, randomisierte, kontrollierte Multizenterstudie. Patienten wurden stratifiziert nach Zentrum und Schweregrad der Erkrankung. Verblindete Bewertung der kognitiven Funktionen. Die Studie wurde gesponsert von Eisai Inc. und Pfizer Inc.

 

Setting

Die Studienteilnehmer wurden aus 19 Zentren in UK, Südafrika und der Schweiz rekrutiert.

 

Einschlusskriterien 
  • Patienten > 50 Jahre alt mit milder bis moderater, möglicher oder wahrscheinlicher Alzheimererkrankung, vereinbar mit DSM IV und NINCDS-ADRDA Kriterien
  • Eine Mini Mental State Examination Punktzahl zwischen 10-26
  • CT oder MRI vereinbar mit Alzheimerdiagnose

Als zusätzliches Einschlusskriterium wurde für jeden Patienten eine Betreuungsperson verlangt, welche die Medikamenteneinname und Visiten überwachte und Auskunft über den Zustand des Patienten gewährleistete.

 

Ausschlusskriterien
  • Frühere Behandlung mit Donepezil oder Rivastigmin
  • Einnahme von anderen Medikamenten mit anticholinerger Wirkung
    Intervention
  • Donepezilgruppe: Donepezil 5 mg 1 x täglich während 28 Tagen, danach 10 mg 1 x täglich
  • Rivastigmingruppe: Rivastigmin 1.5 mg 2 x täglich für 14 Tage, danach wurde die Dosis je nach Verträglichkeit 14-täglich verdoppelt bis maximal 6 mg 2 x täglich.

Patienten, welche die minimal effektive Dosis (Donepezil 5 mg/Tag oder Rivastigmin 6 mg/Tag) nicht tolerierten, mussten die Studie abbrechen.

 

Endpunkte
  • Verträglichkeitsparameter
     -  Einhaltung des Einnahmeregimes
     -  Körperfunktionen, Nebenwirkungen
     -  Zusatzmedikation
  • Kognitive Funktionen
     -  ADAS-cog Score
     -  MMSE Score
  • Allgemeine Zufriedenheit beim Arzt und Betreuungsperson: Likert-Skala Score
Beobachtungsdauer

12 Wochen.

 

Resultate

Basisdaten

112 Patienten wurden randomisiert, 57 in die Donepezilgruppe und 55 in die Rivastigmingruppe. Davon konnten 111 analysiert werden (1 Patient in der Donepezilgruppe hatte das Medikament nie genommen).

 

Patienten

Durch die stratifizierte Randomisierung gab es keine signifikanten Unterschiede bezüglich den klinischen Basiswerten in den beiden untersuchten Gruppen.

 

Gruppenvergleich der Endpunkte

Siehe Tabelle 1

 

Diskussion durch die Autoren

Die Autoren der Studie kamen zum Schluss, dass bei Patienten mit milder bis moderater Alzheimererkrankung Donepezil besser toleriert wurde als Rivastigmin. Nicht nur konnte die maximal empfohlene Dosis über längere Zeit und bei mehr Patienten eingehalten werden, sondern auch die Dosierungseinstellung war einfach zu handhaben. Sowohl die behandelnden Ärzte als auch die Betreuer waren insgesamt zufriedener mit Donepezil. Zudem gab es weniger Nebenwirkungen in der Donepezilgruppe, die zu einem Behandlungsabbruch führten.

 

Hinsichtlich der Wirksamkeit auf die kognitiven Funktionen und den Mini Mental State waren die beiden Medikamente ebenbürtig.

 

Zusammenfassender Kommentar

In der vorliegenden Studie, welche auf Grund des realistischen Settings den Praxisalltag gut wiederspiegelt, wird Donepezil von Alzheimerpatienten besser vertragen als Rivastigmin und ist in der Anwendung einfacher zu handhaben. Die Autoren geben an, dass auf Grund der stark unterschiedlichen Abbruchrate, die Resultate der Intention-to-treat Analyse nicht rapportiert werden. Dies kann aus Sicht der Reviewer nicht ganz nachvollzogen werden. Die Resultate bleiben somit mit einer gewissen Unsicherheit behaftet. Dies betrifft insbesondere die Wirksamkeitsanalyse, für welche dadurch nach 4 und 12 Wochen von ± 18% (Donepezil) und
± 31% (Rivastigmin) der Patienten keine Daten vorliegen.

 

Besprechung von Dr. phil. nat. Klazien Matter-Walstra, Dr. med. Fritz Grossenbacher, Mediscope Knowledge Center

 

Int J Clin Pract. 2002 Jul-Aug;56(6):441-6 - D. G. Wilkinson et al

17.02.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Psychiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1