Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 19. April 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Vitamin D und Kalzium verringern Sturzrisiko bei älteren Frauen

Vitamin D und Kalzium werden zur Verbesserung der Knochendichte empfohlen. Bischoff-Ferrari und Kollegen von der Universität Zürich haben nun in einer randomisierten Studie untersucht, ob die Einnahme von Kalzium und Vitamin D zur Sturzprävention beiträgt.

Die Schweizer Studienautoren schlossen 246 Frauen und 199 Männer im Alter von mindestens 65 Jahren in die randomisierte Studie ein. Alle Teilnehmer wohnten noch in ihrem eigenen Heim. Während 3 Jahren nahmen die Senioren entweder 700 IU Cholecalciferol plus 500 mg Kalziumcitratmalat oder Placebo ein. Primärer Endpunkt war die Anzahl Stürze.

 

Während 3 Jahren berichteten 55% der Frauen und 45% der Männer über mindestens einen Sturz. Bei den Frauen war die Sturzwahrscheinlichkeit in der Vitamin D/Kalzium-Gruppe gegenüber der Placebogruppe signifikant niedriger (Odds Ratio 0.54). Am meisten profitierten körperlich wenig aktive Frauen. Bei den Männern reduzierte die Intervention das Sturzrisiko nicht signifikant (Odds Ratio 0.93). Diese Resultate wurden durch die initialen 25-Hydroxyvitamin D Spiegel nicht beeinflusst.

 

Konklusion der Autoren: Bei Frauen, insbesondere bei körperlich wenig aktiven, reduziert die langjährige Einnahme von Vitamin D und Kalzium das Sturzrisiko ungefähr auf die Hälfte. Eine solche Assoziation konnte für Männer nicht nachgewiesen werden.

 

Link zur Studie

Arch Intern Med 2006;166:424-430 - HA Bischoff-Ferrari et al

09.03.2006 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Endokrinologie
Muskuloskelettale Erkrankungen
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1