Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Überlebenszeit nach Diagnosestellung eines M. Alzheimer

Viele ältere Menschen erkranken am M. Alzheimer. Da die Menschen immer älter werden nimmt auch die Häufigkeit dieses Krankheitsbildes zu. Von Interesse ist, wie lange die betroffenen Patienten nach der Diagnosestellung noch leben. Daten hinsichtlich der Überlebenszeit wären insbesondere vorteilhaft, um die Patienten in pflegerischer Hinsicht optimal betreuen zu können.

Die prospektive Beobachtungsstudie untersuchte an Hand einer amerikanischen Patientenpopulation aus Seattle, Washington (n=23'000), die durchschnittlich > 60 Jahre alt war, das Auftreten von Alzheimerfällen. Im Zeitraum von 1987 bis 1996 wurden 521 neue Fälle registriert. An Hand der Patientendemographie, dem Mini-Mental-Status (MMS), einer körperlichen Untersuchung, dem „Blessed Dementia Rating Score (BDRS)“, dem Zeitpunkt des ersten Alzheimer-Symptoms, der Komorbiditäten und anderer Zeichen der Erkrankung wurden die Patienten beurteilt. Die Überlebenszeit - Diagnose M. Alzheimer bis zum Tod -  war der primäre Endpunkt.


Die mittlere Überlebenszeit vom Auftreten des ersten Alzheimer-Symptoms bis zum Tod betrug bei den Männern 4.2 Jahre und bei den Frauen 5.7 Jahre. Bei den Männern mit Alzheimer war das Überleben generell kürzer als bei den Frauen, dies zeigte sich unabhängig von der betroffenen Altersgruppe. Die generelle Lebenserwartung war bei den Alzheimerpatienten niedriger als bei der normalen amerikanischen Bevölkerung. Mortalitätsprädiktoren waren ein initialer MMS < 17 Punkte, ein BDRS > 5, die Präsenz von Frontallappenzeichen, die Präsenz extrapyramidaler Zeichen, Gangschwierigkeiten, Stürze in der Anamnese, eine Herzinsuffizienz, eine ischämische Herzerkrankung und ein Diabetes mellitus.


Konklusion der Autoren: Patienten mit einem M. Alzheimer leben weniger lang als die Normalbevölkerung. Bestanden bei der Diagnose des M. Alzheimers bereits schwerwiegendere Probleme (Stürze, Gangschwierigkeiten, Frontallappen-, extrapyramidale Zeichen...), war die Überlebenszeit noch stärker eingeschränkt. Diese Daten sollten den Angehörigen, den Ärzten und sonstigen Personen helfen, die Zukunft der Alzheimerpatienten besser planen und einschätzen zu können.

 

Abstract

Ann Intern Med 2004;140: 501-509 - E. Larson et al

07.04.2004 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1