Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Tibolon zur Behandlung postmenopausaler Frauen mit Osteoporose

In der LIFT-Studie wurde untersucht, ob man mit Tibolon Knochenbrüche bei Frauen mit bestehender Osteoporose verhindern kann. Die Daten wurden nun im New England Journal of Medicine publiziert.

4'538 Frauen im Alter zwischen 60 und 85 Jahren mit nachgewiesener Osteoporose wurden in randomisierte Multizenterstudie eingeschlossen. Die Behandlung erfolgte entweder mit Tibolon 1.25 mg täglich oder Placebo. Jährlich erfolgte ein Röntgen der Wirbelsäule zur Erfassung neu aufgetretener Wirbelkörperfrakturen. Zudem wurden die Raten kardiovaskulärer Ereignisse und die Brustkrebsraten bestimmt.

 

Die Behandlungsdauer betrug im Schnitt 34 Monate. Im Vergleich zur Placebogruppe traten in der Tibolon-Gruppe weniger Wirbelkörperfrakturen (70 vs. 126 Fälle pro 1’000 Personenjahre, Hazard Ratio [HR] 0.55, p<0.001) und weniger nicht vertebrale Frakturen auf (122 vs. 166 Fälle pro 1’000 Personenjahre, HR 0.74, p=0.01). Unter Tibolon zeigte sich auch ein geringeres Brustkrebsrisiko (HR 0.32, p=0.02) und ein geringeres Kolonkarzinomrisiko (HR 0.31, p=0.04). Allerdings hatten die mit Tibolon behandelten Frauen ein erhöhtes Hirnschlagrisiko (HR 2.19, p=0.02), was zum Studienabbruch im Februar 2006 führte. Bezüglich koronarem Risiko und venösem Thromboserisiko unterschieden sich die Gruppen nicht voneinander.

 

Konklusion der Autoren: Tibolon reduzierte das Risiko für Frakturen, für Brustkrebs und möglicherweise auch für Kolonkarzinom. Der Preis dafür war ein erhöhtes Hirnschlagrisiko.

 

Link zur Studie

NEJM 2008;359:697-708 - Cummings SR et al. for the LIFT Trial Investigators

14.08.2008 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Muskuloskelettale Erkrankungen
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1