Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Thromboembolie-Prophylaxe: Rivaroxaban ist Enoxaparin überlegen

In RECORD4 wurde die Nicht-Unterlegenheit von oralem Rivaroxaban gegenüber Enoxaparin-Injektionen zur Prävention venöser Thromboembolien bei Patienten nach Einsatz einer Kniegelenk-Endoprothese überprüft.

In die randomisierte, doppelblinde Phase III-Studie wurden 3'148 Patienten nach Implantation einer Knie-TEP (Totalendoprothese) entweder mit Rivaroxaban (10 mg oral einmal täglich, beginnend 6-8 Stunden nach dem operativen Eingriff) oder mit Enoxaparin (30 mg alle 12 Stunden subkutan injiziert, beginnend 12-24 Stunden nach der Operation) behandelt. Zwischen dem 11. und 15. Tag erfolgte bei allen Patienten eine beidseitige Phlebographie. Der kombinierte primäre Endpunkt umfasste tiefe Beinvenenthrombosen, nicht tödliche Lungenembolien und Tod jeglicher Ursache bis 17 Tage nach der Operation. Primärer Sicherheitsendpunkt waren schwere Blutungen.

 

Ein primäres Endpunktereignis erlitten in der Rivaroxabangruppe 6.9% (67 von 965 Patienten) gegenüber 10.1% (97 von 959 Patienten) in der Enoxaparingruppe (absolute Risikoreduktion 3.19%, p=0.0118). Schwere Blutungen traten bei 0.7% (10 von 1'526 Patienten) unter Rivaroxaban versus 0.3% (4 von 1'508 Patienten) unter Enoxaparin (p=0.1096) auf.

 

Konklusion der Autoren: Orales Rivaroxaban (10 mg einmal täglich für 10-14 Tage) erwies sich gegenüber subkutanem Enoxaparin (30 mg alle 12 Stunden) zur Prävention venöser Thromboembolien nach Einsatz einer Knie-TEP als signifikant überlegen, bei vergleichbar niedrigen Raten schwerer Blutungen.

Lancet 2009;373:1673-1680 - Turpie AGG et al. for the RECORD4 Investigators

15.05.2009 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Muskuloskelettale Erkrankungen
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1