Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 04. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Rückenschmerzen: Neues Tool zur risikostratifizierten Therapie

Das "STarT Back Screening Tool" soll Ärzten in der Allgemeinpraxis helfen, das Risiko einer Chronifizierung bei Rückenschmerzpatienten besser abzuschätzen. In einer randomisierten kontrollierten Studie hat sich der einfache, auf wenige Fragen basierende Fragebogen bewährt.

An der Studie nahmen 851 Patienten teil, die im Verhältnis 2:1 in eine Interventionsgruppe (n=568) und eine Kontrollgruppe (n=283) aufgeteilt wurden. Die Interventionsgruppe wurde weiters mittels des STarT Back Screening Tools in drei Risikogruppen mit niedrigem, mittlerem und hohem Chronifizierungsrisiko stratifiziert. Je nach Risiko wurden intensivere oder weniger intensive Behandlungsmassnahmen eingeleitet: Schmerzmittel und Aufklärung bei niedrigem Risiko, zusätzliche Standard-Physiotherapie bei mittlerem Risiko und Physiotherapie bei einem Therapeuten mit psychologischer Zusatzausbildung. Die Kontrollgruppe wurde konventionell nach intuitiver Beurteilung des Arztes behandelt. Primärer Endpunkt war die Verbesserung im Roland Morris Disability Questionnaire (RMDQ).

 

Die Differenz im RMDQ betrug nach 4 Monaten 1.81 Prozentpunkte (4.7 vs. 3.0) und nach 12 Monaten 1.06 Prozentpunkte (4.3 vs. 3.3) zugunsten der Interventionsgruppe; dies ensprach einer Effektgrösse von 0.32 und 0.19. Mit der Risikostratifizierung konnte nicht nur der Behandlungserfolg verbessert werden, auch die Kosten wurden etwas gesenkt: Pro Patient wurden 34.39 Pfund eingespart (240.01 Pfund vs. 274.40 Pfund).

 

Konklusion der Autoren: Der risikostratifizierte Therapieansatz kann die Versorgung von Rückenschmerzpatienten in der Allgemeinpraxis verbessern und Kosten sparen.

Lancet 2011, online Publikation am 29. September - Hill JC et al.

04.10.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Muskuloskelettale Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1