Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Rituximab als neue Therapieoption bei MS?

Immer klarer wird bei der Pathogenese der MS, dass B-Lymphocyten involviert sind. Eine randomisierte Studie hat den Effekt von Rituximab, welches selektiv gegen CD20+ B-Lymhocyten gerichtet ist, auf den klinischen und radiologischen Befund von Patienten mit schubförmig verlaufender MS untersucht.

In die 48-wöchige, randomisierte, doppelblinde Phase-2-Studie wurden 104 Patienten mit einer schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose (MS) eingeschlossen. 69 Teilnehmer erhielten am ersten Studientag und 14 Tage später intravenös je 1000 mg Rituximab und 35 erhielten Placebo. Primärer Endpunkt war die Anzahl Gadolinium-positiver Läsionen im Hirn-MRI in den Wochen 12, 16, 20 und 24. Klinische Endpunkte waren Nebenwirkungen und Krankheitsschübe.

 

Zu jeder Zeit fanden sich im Schädel-MRI von Patienten in der Rituximabgruppe hoch signifikant weniger Gadolinium-positive Läsionen als bei Patienten in der Placebogruppe. Diese Differenz war auch nach 48 Wochen immer noch hoch signifikant. In der Woche 24 betrug die Krankheitsschubrate nach Rituximabtherapie 14.5% und nach Placeboverabreichung 34.3% (p=0.02). Nach 48 Wochen hatten in der Rituximabgruppe 20.3% und in der Placebogruppe 40% einen MS-Schub erlitten (p=0.04). Nebenwirkungen – vor allem leichter und moderater Art - traten unter Rituximab häufiger auf als unter Placebo, allerdings lediglich nach der ersten Infusion.

 

Konklusion der Autoren: Die zweimalige Infusion von Rituximab führte gegenüber Placebo zu einer Abnahme der entzündlichen Läsionen im Gehirn von MS-Patienten und zu einer signifikanten Reduktion der Krankheitsschübe.

 

Link zur Studie

NEJM 2008;358:676-688 - Hauser SL et al

14.02.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1