Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Rauchende Mütter haben vermehrt eine chromosomale Instabilität der Amniozyten

Tabak erhöht das Risiko systemischer Krankheiten und wird assoziiert mit Problemen in der Schwangerschaft (Unterentwicklung des Kindes, Allergien, Asthma...). Bis anhin wurde aber kein direkter genotoxischer Effekt von Tabak auf die Schwangerschaft nachgewiesen.

Die Autoren untersuchten, ob das Rauchen der Mutter einen genotoxischen Effekt auf Amniozyten ausübt (erhöhte Chromosomeninstabilität) und ob es chromosomale Regionen gibt, die von dieser Instabilität speziell betroffen sind.

 

Die Studie unterlag einem prospektiven Design. Amniozyten wurden von 25 schwangeren Raucherinnen und 25 Nichtraucherinnen entnommen, welche sich einer Routineamniozentese unterzogen. Die Frauen füllten einen Fragebogen zu ihren Rauchergewohnheiten aus. Die chromosomale Instabilität wurde nach chromosomaler Routinediagnostik von 2 unabhängigen Personen beurteilt. Instabilität wurde an Hand des Bandenmusters (G-banding) beurteilt. Der primäre Endpunkt war die Assoziation zwischen dem Rauchen der Mutter und erhöhter chromosomaler Amniozyteninstabilität (gabs, breaks) und struktureller Chromosomenabnormität.

 

Zwischen Raucherinnen und Nichtraucherinnen bestand der grösste zytogenetische Unterschied bei der Proportion struktureller Chromosomenabnormitäten (Raucherinnen 12.1%, Nichtraucherinnen 3.5%, P=0.002). Es bestand aber auch ein Unterschied in der Proportion von Metaphasen mit chromosomaler Instabilität (Raucherinnen 10.5%, Nichtraucherinnen 8.0%, P=0.04) und für die Proportion chromosomaler Läsionen (Raucherinnen 15.7%, Nichtraucherinnen19.1%, P=0.045). Nach Analyse der 689 „Breakpoints“ konnte gezeigt werden, dass das Band 11q23, welches hauptsächlich mit hämatopoetischer Malignität assoziiert wird, am häufigsten von Tabak in Mitleidenschaft gezogen wurde.

 

Konklusion der Autoren: Das Rauchen von mehr als 10 Zigaretten pro Tag für mindestens 10 Jahre und während der Schwangerschaft ist assoziiert mit einer chromosomalen Instabilität der Amniozyten. Das Band 11q23, welches assoziiert wird mit der Entstehung von Leukämien, scheint insbesondere auf im Tabak vorhandene genotoxische Komponenten  anfällig zu sein.

 

Abstract

JAMA 2005;293:1212-1222 - De la Chica et al

09.03.2005 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Hämatologie
Pädiatrie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1