Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 30. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Prostatakrebs: PSA-Screening senkt Sterberate nicht

In der grossen amerikanischen PLCO-Studie wurde der Einfluss von Screening-Programmen auf die Prostatakrebs-spezifische Mortalität untersucht. Der aktuelle Follow up nach mittlerweile 13 Jahren wurde im Journal of the National Cancer Intitute publiziert.

In der PLCO-Studie (Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian (PLCO) Cancer Screening Trial) nahmen insgesamt 76'685 Teilnehmer im Alter von 55 bis 75 Jahren teil. In der Screening-Gruppe (n=38'340) erfolgte sechs Jahre hintereinander ein jährlicher PSA-Test und viermal eine jährliche digitale Untersuchung. Die Kontrollgruppe (n=38'345) erhielt eine konventionelle Betreuung (PSA-Test nur bei Krebsverdacht, wobei in den USA der PSA-Test wesentlich häufiger konventionell eingesetzt wird als in Europa). Das Screening-Programm endete im Oktober 2006; Der aktuelle Follow-up beträgt 13 Jahre. 57% der eingeschlossenen Patienten konnten bis zu diesem Zeitpunkt nachbeobachtet werden; bis zum 10. Jahr waren es 92% der Patienten.  

 

Während der 13-jährigen Beobachtungszeit wurde bei 4'250 Männern in der Screening-Gruppe und bei 3'815 Männern in der Kontrollgruppe ein Prostatakrebs entdeckt. Die kumulative Inzidenz pro 10'000 Personenjahre wurde auf 108.4 (Screening-Gruppe) und 97.1 (Kontrollgruppe) berrechnet. Damit wurden in der Screening-Gruppe um 12% mehr Prostatakarzinome entdeckt. Der Unterschied bei der kumulativen prostataspezifischen Sterberate nach 13 Jahren war mit 3.7 versus 3.4 pro 10'000 Personenjahre nicht signifikant (relatives Risiko 1.09). Alter, Komorbiditäten oder PSA-Test vor Rekrutierung hatten dabei keinen ersichtlichen Einfluss.

 

Konklusion der Autoren: Auch 13 Jahre nach dem Ende der PLCO-Studie zum PSA-Screening bestand kein Überlebensvorteil durch die Früherkennung gegenüber einer konventionellen Behandlung (PSA-Test nur bei Krebsverdacht).

 

Link zur Studie

J Natl Cancer Inst 2012, online Publikation am 6. Januar - Andriole GL et al. for the PLCO Project Team

10.01.2012 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Onkologie
Urologie-Nephrologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1