Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Orale Kontrazeption erhöht das Krebsrisiko nicht; ja stellt mitunter sogar einen Gewinn dar

Die Einnahme der Pille steht immer wieder in der Kritik das Krebsrisiko zu erhöhen. Hannaford und Kollegen evaluierten in dieser Langzeit-Kohortenstudie das absolute Krebsrisiko unter Einnahme oraler Kontrazeptiva.

Als Datenpool dienten einerseit die von den Hausärzten der Teilnehmerinnen gesammelten Daten (smaller general practitioner observation dataset) und andererseits das grössere, vom nationalen Gesundheitsdienst erfasste Datenset. Als primärer Endpunkt wurde das relative Krebsrisiko von Frauen mit Pilleneinnahme im Vergleich zu Frauen, die niemals die Pille einnahmen berechnet; und zwar für spezielle Karzinomarten, für die Gruppe der gynäkologischen Karzinomerkrankungen und für Karzinome generell. Alter, Raucherstatus, Anzahl der Geburten, sozialer Status und Einnahme einer Hormonersatztherapie wurden dabei mitberücksichtigt. In weiteren Subgruppenanalysen wurde das relative Krebsrisiko in abhängigkeit von der Dauer der Pilleneinnahme, dem Zeitpunkt des letzten Pillengebrauchs und der Eigenschaften der Teilnehmerinnen evaluiert.

 

Das Datenset umspannte etwa 330'000 Jahre von Frauen, die niemals die Pille einnahmen und 744'000 Jahre von Frauen, welche die Pille einnahmen oder eingenommen hatten. Im Vergleich zur Kontrollgruppe hatte die Pillengruppe ein statistisch signifikant geringeres generelles Krebsrisiko, und im Speziellen für Dickdarm- oder Rektumkarzinome, Uterus- und Ovarialkarzinome, Metastasen unbekannter Primärkarzinome, und für andere Karzinome. Im kleineren Datenset der Hausärzte bestand kein signifikant geringeres generelles Krebsrisiko in der Pillengruppe. Mit zunehmender Dauer der Pilleneinnahme wurde ein statistisch signifikanter Trend zur Risikoerhöhung bei Zervixkarzinome und Karzinome des ZNS oder der Hirnanhangsdrüse gesehen; bei Uterus- und Ovarialkarzinome bestand ein signifikanter Trend zur Risikoverminderung mit Dauer der Pilleneinnahme. Der günstige Effekt auf das relative Risiko für Ovarial- und Unteruskarzinome blieb auch nach Absetzten der Pille über viele Jahre bestehen; wenn auch nicht immer statistisch im signifikanten Ausmass. Die absolute Reduktion für das generelle Krebsrisiko in der Pillengruppe betrug 45 pro 100'000 Jahre im Datenset des nationalen Gesunheitsdienstes und 10 pro 100'000 Jahre im Datenset der Hausärzte.

 

Konklusion der Autoren: In dieser Kohortenstudie war die Pilleneinnahme nicht mit einem erhöhten generellen Krebsrisiko assoziiert; und stellt mitunter sogar einen Gewinn dar. Jedoch könnte die Balance zwischen Krebsrisiko und Gewinn international variieren, in Abhängigkeit von länderabhängigen Faktoren bezüglich Pillengebrauch und Krebsinzidenzen.

 

Link zur Studie

BMJ 2007, Early online Release am 11. September - Hannaford PC et al

13.09.2007 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Onkologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1