Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 02. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Oestrogenbehandlung zur Reduktion des Wachstums bei grossen Mädchen bewirkt eingeschränkte Fertilität im Erwachsenenalter

Seit den 60er Jahren wird das Längenwachstum grosser Mädchen mit Oestrogen gestoppt. Um herauszufinden, wie sich die frühe Oestrogeneinnahme auf die Fertilität auswirkt, initiierten die Autoren diese Studie.

Die retrospektive Kohortenstudie wurde in Australien durchgeführt. Die Teilnehmerinnen suchte man bei Pädiatern, welche zwischen 1959 und 1993 solche Behandlungen machten (auch Selbstzuweisungen wegen dem Längenwachstum). Den Krankengeschichten wurde entnommen, ob eine Behandlung verabreicht wurde (Diethylstilboestrol oder Ethinyl Oestradiol) oder ob nur eine Wachstumsstopp-Beratung stattfand (ohne Behandlung). In einem weiteren Schritt wurden die Personen telefonisch zu ihrer Fortpflanzung befragt.

 

Insgesamt konnten 1432 Personen identifiziert werden. Die Spuren von 1243 (87%) Frauen wurden weiterverfolgt. 780 Personen machten am Interview mit. Bei 651 beurteilten die Ärzte das Längenwachstum als problematisch, 129 Patientinnen suchten damals den Arzt selber auf, wegen des Längenwachstums. 371 Patientinnen wurden behandelt, 409 wurden nur beraten. Bei den Mädchen stimmte der sozioökonomische Status und andere Charakteristiken überein. Unabhängig vom Alter hatten die behandelten Frauen mehr Mühe, schwanger zu werden (RR 1.8), hatten häufiger „Fertilitätsmedikamente“ eingenommen (2.05) und häufiger einen Arzt wegen ausbleibender Schwangerschaft aufgesucht (1.8) als die nicht behandelten Frauen. Die Analyse, die die Zeit bis zur ersten Schwangerschaft berechnete, zeigte, dass die behandelte Gruppe 40% weniger Chance hatte, in einem normalen Menstruationszyklus bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr zu empfangen als die andere Gruppe (alters-angepasste Fertilitätsratio 0.59).

 

Konklusion der Autoren: Mädchen, die in der Adoleszenz mit Oestrogenen behandelt wurden, um das Längenwachstum zu bremsen, litten als erwachsene Frauen an einer reduzierten Fertilität. Diese Resultate sind relevant für die weitere Behandlungspraxis grosser Mädchen.

Lancet 2004;364:1513-18 - A. Venn et al

25.10.2004 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Pädiatrie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1