Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Obere GIT-Blutung: Grosszügige versus restriktive Indikation für Bluttransfusionen

Die Indikation für Transfusionen bei oberen GIT-Blutungen wurde in der Vergangenheit grosszügig gestellt. Als kritische Grenze galt ein Hb von 10 g/dl. Eine Studie im New England Journal of Medicine verglich erstmals die grosszügige Strategie mit einer restriktiven Strategie, die erst bei einem Abfall des Hb auf unter 7 g/dl eine Transfusion vorsieht.

In die Studie wurden 921 Patienten mit einer akuten oberen GIT-Blutung eingeschlossen. Bei der Hälfte erfolgten Bluttransfusionen bereits ab einem Hb von 9 g/dl (grosszügige Strategie). Bei der anderen Hälft erst bei einem Abfall auf 7 g/dl (restriktive Strategie).

 

Mit der restriktiven Strategie erhielten insgesamt nur 49% der Patienten Transfusionen, bei der grosszügigen Strategie waren es 85% (p<0.001). Dennoch lag die Überlebensrate nach 6 Wochen bei der restriktiven Strategie höher (95% vs. 91%) und das Risiko zu sterben war geringer (Hazard Ratio [HR]=0.55, p=0.02). Zudem zeigten sich unter der restriktiven Strategie auch tendenziell weniger weitere Blutungen (10% vs. 16%, p=0.01) und Komplikationen (40% vs. 48%, p=0.02). Gemäss der Blutungsursache war die Überlebenswahrscheinlichkeit unter der restriktiven Strategie bei peptischen Ulzera etwas höher (HR=0.70) und bei Leberzirrhose im Child-Pugh-Stadium A und B signifikant höher als unter der grosszügigen Strategie (HR=0.30), nicht aber bei Child-Pugh-Stadium C (HR=1.04). 

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit oberen GIT-Blutungen führt eine restriktive Indikation zu Bluttransfusionen (erst bei Hb unter 7 g/dl) zu besseren Resultaten als die grosszügige Indikation (bereit ab 9 g/dl).

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2013;368:11-21 - Villanueva C et al.

09.01.2013 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gastroenterologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1