Niedrig dosiertes Aspirin bei Polycythämia vera
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 28. Januar 2023
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Niedrig dosiertes Aspirin bei Polycythämia vera

Durch die Krankheits-bedingte Hyperviskosität des Blutes kommt es bei der Polycythämia vera häufig zu thrombotischen Komplikationen. Hochdosierte antithrombotische Substanzen haben sich aufgrund gastrointestinaler Blutungen eher als gefährlich denn als nützlich erwiesen. Landolfi und Kollegen haben nun die Sicherheit und Effektivität einer niedrigdosierten Therapie mit Aspirin evaluiert.

518 Patienten mit einer Polycythämia vera, ohne sonstige Indikation für eine antithrombotische Therapie und ohne Kontraindikation gegen eine solche, wurden in die randomisierte, kontrollierte Doppelblindstudie eingeschlossen. Sie erhielten entweder 100 mg Aspirin oder Placebo. Aderlässe, zytoreduktive und andere notwendige kardiovaskuläre Therapien waren nach Bedarf zusätzlich erlaubt. Der primäre Endpunkt setzte sich aus den Ereignissen nicht tödlicher Myokardinfarkt, Hirnschlag, kardiovaskulär bedingter Tod, LE und schwere Thrombose zusammen. Der follow up betrug ca. 3 Jahre.

 

Die Kombination der Ereignisse nicht tödlicher Myokardinfarkt, Hirnschlag und kardiovaskulär bedingter Tod waren unter Aspirin seltener, allerdings statistisch nicht signifikant (relatives Risiko 0.41, p=0.09). Wurden diese Ereignisse mit den thromboembolischen Komplikationen kombiniert, war die Reduktion des Endpunktes signifikant (relatives Risiko 0.40, p=0.03). Die Mortalität wurde durch Aspirin statistisch nicht signifikant reduziert, die Anzahl Blutungen nicht signifikant erhöht.

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit einer Polycythämia vera ohne Kontraindikation gegen Aspirin können 100 mg dieser antithrombotischen Substanz das Risiko thromboembolischer Komplikationen signifikant reduzieren.

 

Abstract

 

NEJM 2004;350:114-124 - R. Landolfi et al

08.01.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Hämatologie
Artikel zum Thema

medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1