Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 04. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Natalizumab bei schubartig remittierender MS effektiv

Natalizumab ist ein monoklonaler Antikörper gegen alpha-Integrin und hat in ersten klinischen Studien eine gute Wirksamkeit gegen die Symptomatik bei Multipler Sklerose (MS) gezeigt. Im NEJM erschienen nun die Resultate einer grossen Phase III Studie, welche die Effektivität von Natalizumab bei schubartig verlaufender MS untersucht hat.

Von 942 in die randomisierte Studie eingeschlossenen Patienten mit einer schubartig verlaufenden MS erhielten 627 Natalizumb und 315 Placebo. Die Infusionstherapie mit dem Studienmedikament erfolgte alle 4 Wochen während mehr als 2 Jahren. Primäre Endpunkte waren das Auftreten eines erneuten Krankheitsschubes nach einem Jahr und die Zunahme der Behinderungen nach 2 Jahren, evaluiert mittels Expanded Disability Status Scale.

 

Natalizumab reduzierte das Risiko einer anhaltenden Zunahme der Behinderungen um 42%. Die Wahrscheinlichkeit einer Progression betrug in der Natalizumabgruppe 17% und in der Placebogruppe 29%. Die klinische Rezidivrate (erneuter Schub) nach einem Jahr war unter Natalizumab 68% geringer als unter Placebo (p<0.001). Im Schädel-MRI mit Gadolinium-verstärktem Signal zeigten sich in der Natalizumabgruppe 92% weniger MS-assoziierte Läsionen als in der Placebogruppe (p<0.001). Unter Natalizumab häufiger auftretende Nebenwirkungen waren Müdigkeit (27% versus 21%, p=0.048) und allergische Reaktionen (9% versus 4%, p=0.012). Hypersensitivitätsreaktionen insgesamt traten nach der Verabreichung von Natalizumab bei 4% der Patienten auf, schwere Reaktionen bei 1%.

 

Konklusion der Autoren: Natalizumab bleibt in der Behandlung der schubartig verlaufenden MS ein viel versprechendes Medikament. Natalizumab reduziert die Progression der Behinderung und die Schubrate.

 

Link zur Studie

NEJM 2006;354:899-910 - CH Polman et al

02.03.2006 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1