Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Multiple Sklerose: Glatiramer-Acetat oral reduziert Schubfrequenz nicht

Glatiramer-Acetat (Copaxone®) ist in der Schweiz für die Basistherapie bei schubförmiger MS zugelassen. Die Applikation erfolgt täglich subkutan. Die Wirksamkeit einer oralen Gabe dieses spezifischen Immunmodulators wurde in dieser Studie untersucht.

Von 1'912 gescreenten Patienten mit einer schubförmig verlaufenden MS nahmen 1'651 täglich per os entweder 50 mg oder 5 mg Glatiramer-Acetat für 14 Monate ein. Eine weitere Gruppe mit  Placebo diente als Kontrollgruppe. 1'644 Patienten nahmen zumindest einmal das jeweilige Behandlungsmedikament ein. Nach einer Eintrittsuntersuchung erfolgten 2-monatliche Kontrolluntersuchungen. Bei allen Patienten wurde ein MRI bei Eintritt und Studienende durchgeführt, bei 486 Patienten zusätzliche ein Kontroll-MRI alle 2 Monate. Primärer Endpunkt war die Zahl der Schübe nach 14 Monaten. Weitere Endpunkte umfassten MRI-Befunde und weitere klinische Outcomes.

 

In der Intention-to-treat Analyse unterschied sich die Anzahl MS-Schübe (primärer Endpunkt) zwischen den beiden aktiven Behandlungsgruppen - 50 oder 5 mg Glatiramer-Acetat - und der Placebogruppe nicht. Die Rate Ratios im Vergleich zu Placebo betrugen 0.92 für 50 mg Glatiramer-Acetat (p=0.30) und 0.98 für 5 mg Glatiramer-Acetat (p=0.76). Auch bei allen anderen Endpunkten zeigte sich kein Vorteil durch die Einnahme des Studienmedikaments. Glatiramer-Acetat war sicher und wurde gut vertragen.

 

Konklusion der Autoren: Glatiramer-Acetat (5 oder 50 mg täglich per os) brachte keinen Vorteil bezüglich Häufigkeit der Anfälle, anderer klinischer Outcomes und Befunde im MRI. Die orale Behandlung mit Glatiramer-Acetat in den gegebenen Dosierungen kann nicht empfohlen werden.

Lancet Neurology 2006;5:213-220 - Filippi M et al

08.03.2006 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1