Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Moderne Kontrazeptiva: Bis zu vierfach höheres Thromboserisiko

Kombinierte orale Kontrazeptiva der 3. und 4. Generation stehen schon länger am Pranger, das Thromboserisiko zu erhöhen. Uneinheitliche Untersuchungsmethoden und Studienergebnisse verhinderten bisher einen direkten Risikovergleich der einzelnen Präparate. Das haben nun britische Forscher in einer grossangelegten Studie nachgeholt.

Als Grundlage für die im BMJ publizierte Studie dienten Patientendaten von insgesamt 1340 Allgemeinpraxen, die in zwei grossen britischen Datenbanken erfasst werden. Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren mit der Erstdiagnose einer venösen Thromboembolie (VTE) wurden der bis zu fünffachen Anzahl vergleichbarer Kontrollen gegenübergestellt, um das VTE-Risiko unter kombinierten oralen Kontrazeptiva (KOK) zu berechnen. Andere bekannte VTE-Risikofaktoren wurden dabei berücksichtigt.

 

Während der Beobachtungszeit von 13 Jahren wurden insgesamt 10'562 VTE-Fälle verzeichnet. Bei Frauen, die KOK eingenommen hatten, traten VTE gesamthaft gesehen rund dreimal häufiger auf als bei Frauen ohne KOK-Einnahme im vorausgegangenen Jahr (Odds Ratio OR 2.97). Ältere KOK mit Levonorgestrel (OR 2.38) und Norethisteron (OR 2.56) sowie 3.-Generationspräparate mit Norgestimat (OR 2.53) erhöhten das VTE-Risiko um etwa das 2.5-Fache, die neueren 3.- und 4.-Generatationspräparate mit Desogestrel (OR 4.28), Gestoden (OR 3.64), Drospirenon (OR 4.12) und Cyproteron (4.27) hingegen um das 3.5- bis 4-Fache. Zusätzliche VTE-Ereignisse pro Jahr und 10'000 behandelte Frauen waren unter Levonorgestrel und Norgestimat weniger (je 6) und unter Desogestrel und Cyproteron am häufigsten (je 14).

 

Fazit der Autoren: In dieser grossen Beobachtungsstudie war das Risiko für venöse Thromboembolien unter kombinierten oralen Kontrazeptiva der 3. und 4. Generation (mit Ausnahme von Norgestimatpräparaten) signifikant höher als unter den älteren Präparaten.

 

Link zur Studie

BMJ 2015;350:h2135 - Vinogradova Y et al.

11.06.2015 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Gynäkologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1