Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 25. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Metaanalyse zur Sicherheit von Lithium

Lithium wird seit vielen Jahren bei bipolaren affektiven Störungen zur Stimmungsstabilisierung eingesetzt. Ebensolange wird über dessen Sicherheit disskutiert. Eine Britische Studie im Lancet hat nun fast 400 Publikationen zur Sicherheit der Lithium-Therapie ausgewertet.

Die Autoren suchten in den grossen medizinischen Datenbanken nach randomisierten kontrollierten Studien und Beobachtungsstudien, die die Sicherheit einer Lithium-Behandlung zur Stimmungsstabilisierung untersucht hatten. Ausgewertet wurde die Sicherheit bezüglich Funktionsstörungen der Nieren-, Schilddrüse- und Nebenschilddrüse, der Gewichtsveränderungen und Erkrankungen der Haut und Haare, sowie der Teratogenität.

 

Von insgesamt 5'988 gescreenten Publikationen wurden 385 in die Analyse eingeschlossen. Danach war die Behandlung mit Lithium mit einer Verminderung der glomerulären Filtrationsrate (im Schnitt um -6.22 ml/min, p=0.148) und einer verminderten Konzentrationsleistung um 15% vom Maximalnormwert assoziiert (p<0.0001). Für eine klinische relevante Nierenfunktionseinschränkung gab es wenig Evidenz, wobei auch das absolute Risiko für ein späteres Nierenversagen sehr gering war (0.5% bzw. 18/3369 Patienten). Patienten unter Lithium entwickelten gegenüber Placebo häufiger eine Hypothyreose (Odds Ratio 5.78, p=0.001) mit einer durchschnittlich um 4.00 IU/ml erhöhten TSH-Spiegel (p<0.0001) und einen Hyperparathyreoidismus mit höheren Kalziumspiegel im Blut (+0.09 mmol/l, p=0.009) und höheren Parathormonspiegel (+7.32 pg/ml, p<0.0001). Mit Ausnahme von Olanzapin war die Lithium-Einnahme mit einer Gewichtszunahme verbunden (OR 1.89, p=0.002, Olanzapin: OR 0.32, p<0.0001). Ein erhöhtes Risiko für embryonale Fehlbildungen wurde nicht beobachtet, ebenso nicht für Erkrankungen der Haare oder Haut.

 

Konklusion der Autoren: Eine Lithium-Behandlung ist mit einer verminderten Harnkonzentrierung in der Niere, mit einer Hypothyreose, mit einem Hyperparathyreoidismus und mit einer Gewichtszunahme verunden. Für eine klinische relevante Einschränkung der Nierenfunktion gibt es nur wenig Evidenz, wobei das Risiko für ein spätes Nierenversagen gering ist. Die Frage zum teratogenen Risiko bleibt unbeantwortet. In der Schwangerschaft sollte eine Nutzen/Risiko-Abwägung erfolgen, bevor Lithium abgesetzt wird. Wegen der durchgängig beobachteten hohen Prävalenz für einen Hyperparathyreoidismus, sollte der Kalziumspiegel vor und während der Lithium-Behandlung kontrolliert werden.

 

Lancet 2012, Online Publikation am 20. Januar - McKnight RF et al.

24.01.2012 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Dermatologie
Endokrinologie
Gynäkologie
Psychiatrie
Urologie-Nephrologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1