Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 30. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Meditation: Möglichkeiten und Grenzen zur psychischen Stressbewältigung

Wer chronische Schmerzen hat, zu Angst oder Depressionen neigt, dem könnten regelmässige Meditationen - speziell die Achtsamkeitsmeditation - helfen. Dies ergab ein systematischer Review mit Metaanalyse im JAMA, in dem der Nutzen der Meditation auf Stress und andere psychische Leiden untersucht wurde.
Die Analyse basiert auf den Daten von 47 randomisierten, klinischen Studien mit insgesamt 3515 Teilnehmern. Untersucht wurde der Nutzen regelmässiger Meditationen zur Verbesserung des stressbezogenen Outcome bei verschiedenen psychischen Leiden (Angststörungen, Depressionen, Stress/Distress, Stimmungslage, psychisch-bezogene Lebensqualität, Aufmerksamkeit, Substanzmissbrauch, Ess- und Schlafverhalten, Schmerzen und Körpergewicht).

 

Die Achtsamkeitsmeditation führte zu Verbesserungen hinsichtlich Angstzuständen, Depressionen und Schmerzen, wobei die Evidenz als moderat eingestuft wurde. Die Effektstärke (0-1 Punktebewertung) betrug nach 8 Wochen bzw. 3-6 Monaten bei Angstzuständen 0.38 bzw. 0.22 Punkte, bei Depressionen 0.30 bzw. 0.23 Punkte und bei Schmerzen jeweils 0.33 Punkte, was einer moderaten Wirksamkeit entspricht. Als geringe wurde die Wirkung auf Stress und auf die psychisch-bezogene Lebensqualität gewertet. Kein Effekt wurde hinsichtlich positiven Gemütszustand, Aufmerksamkeit, Substanzmissbrauch, Essverhalten, Schlaf und Körpergewicht gefunden. Für eine Überlegenheit der Meditation gegenüber anderen aktiven Behandlungsformen (Medikamente, körperliches Training, andere Verhaltenstherapien) fanden sich keine Belege.

 

Konklusion der Autoren: Meditation kann psychischen Stress aufgrund verschiedener Leiden abbauen. Weitere Studien sind nötig, um den Nutzen der Meditation auf den psychischen Gemütszustand und zur Stressbewältigung zu prüfen.

 

Link zur Studie 

JAMA Intern Med. 2014, Online Publikation am 06. Januar

08.01.2014 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Psychiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1