Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

MS: Immunglobuline verzögern Progression nach erster neurologischer Episode

Bei Patienten mit rezidivierender, remittierender Multipler Sklerose tragen intravenös verabreichte Immunglobuline dazu bei, die Krankheitsaktivität zu reduzieren. Eine randomisierte Studie hat nun untersucht, ob Immunglobuline bei Patienten mit einem neurologischen Ereignis, das eine demyelinisierende Erkrankung vermuten lässt, die Zeit bis zu einer zweiten Episode verlängern kann.

91 Patienten wurden innerhalb von 6 Wochen nach Auftritt von auf MS hinweisenden neurologischen Symptomen in die randomisierte, placebokontrollierte Studie eingeschlossen. Die aktive Intervention bestand in einer Ladedosis von 2 g Immunglobulin pro kg KG, danach alle 6 Wochen 0.4 g pro kg KG während einem Jahr. Die Kontrollgruppe erhielt Placebo. Studienendpunkte waren das Eintreten einer zweiten neurologischen Episode, was der Diagnose einer MS gleichkam, und demyelinisierte Läsionen im MRI. Neurologische Untersuchungen erfolgten alle 3 Monate, ein MRI zu Beginn und am Ende der Studie.

 

Die Wahrscheinlichkeit der Progression in eine klinisch definitive MS war in der Immunglobulingruppe signifikant geringer als in der Placebogruppe (Rate Ratio 0.36, p=0.03). Patienten unter Immunglobulinen wiesen im MRI nach einem Jahr im Vergleich zu solchen unter Placebo eine signifikante Volumenreduktion der cerebralen Läsionen auf. Die Therapie wurde gut toleriert, Nebenwirkungen waren in beiden Gruppen vergleichbar häufig.

 

Konklusion der Autoren: Früh verabreichte Immunglobuline führen bei Patienten mit einem ersten neurologischen Ereignis zu einer signifikanten Reduktion der Inzidenz einer zweiten Episode und, gemäss MRI, zu einer verminderten Krankheitsaktivität.

 

Abstract

Arch Neurol 2004;61:1515-1520 - A. Achiron et al

15.10.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1