Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 26. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Lungenembolie: Nutzen der Lysetherapie bei intermediärem Risiko

Patienten mit Lungenembolie und hohem Sterberisiko sind eine klare Indikation zur Thrombolyse zusätzlich zur Antikoagulation. Bei intermediärem Risiko (hämodynamisch stabile Patienten mit Rechtsherzbelastung) ist der Nutzen der Lysetherapie bisher unklar.

Die Metaanalyse basiert auf 16 randomisiert kontrollierte Studien zum Vergleich einer Thrombolyse mit einer Antikoagulation bei insgesamt 2115 Patienten mit Lungenembolie, davon 1775 Patienten (8 Studien) mit intermediärem Risiko. Primäre Endpunkte waren Mortalität und schwere Blutungen (Hirnblutungen als sekundärer Endpunkt). 

 

Die Lysetherapie verringerte im Vergleich zur alleinigen Antikoagulation die Sterblichkeit um 47% (2.17% vs. 3.89%), gleichzeitig stieg aber das Risiko für schwere Blutungen um mehr als das Doppelte (9.24% vs. 3.425, OR=2.73) bzw. das für Hirnblutungen um mehr als das Vierfache (0,19% auf 1,46%, OR=4.63). Daraus errechnete sich eine Number needed to treat von 59 und eine Number needed to harm von 18 bzw. 78. Das Blutungsrisiko war jedoch nur bei Patienten über 65 Jahren signifikant höher, nicht aber bei den jüngeren Patienten (OR=1.25). In der Subgruppe mit intermediärem Risiko zeigte sich ebenfalls eine Reduktion der Mortalität (OR=0.48), verbunden mit einem deutlich erhöhten Blutungsrisiko (OR=3.19).

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit Lungenembolie, einschliesslich jenen mit intermediärem Risiko, war die Lysetherapie mit einer niedrigeren Mortalität aber erhöhtem Blutungsrisiko verbunden. Ob dies auch für hämodynamisch stabile Patienten ohne rechtsventrikulärer Dysfunktion gilt, ist unklar. 

 

Link zur Studie 

 

JAMA. 2014;311(23):2414-2421 - Chatterjee S et al.

08.07.2014 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Respirationstrakt

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1