Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 02. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Leichtes Schädel-Hirntrauma: CT und Entlassung nach Hause

Patienten werden nach einem leichten Schädel-Hirntrauma meist 24 Stunden überwacht. In der aktuellen Ausgabe des BMJ wurden zwei schwedische Studien publiziert, welche untersuchten, ob die Durchführung eines CTs mit Entlassung des Patienten nach Hause bei normalem Befund nicht eine kosteneffektivere Strategie wäre.

In 39 Akutspitälern in Schweden wurden 2’602 mindestens 6-jährige Patienten mit einem leichten Schädel-Hirntrauma in eine randomisierte Studie eingeschlossen. Ein leichtes Schädel-Hirntrauma war definiert als Kopftrauma mit Bewusstseinsverlust, Amnesie oder beidem bei normalem neurologischem Status und einem GCS von 15. In der CT-Gruppe erfolgte eine initiale Computertomographie des Schädels mit Entlassung des Patienten bei normalem Befund, wenn nicht andere medizinische oder soziale Gründe eine Hospitalisation notwendig machten. In der anderen Behandlungsgruppe wurde der Patient hospitalisiert und überwacht – ein CT erfolgte nur bei spezifischer klinischer Indikation. Primärer Endpunkt in der ersten Analyse war ein angepasstes GCS-Score nach 3 Monaten (8 Punkte = vollständige Erholung; 1-7 Punkte = unvollständige Erholung). Primärer Endpunkt in der zweiten Analyse waren die Kosten der beiden Strategien.

 

Resultate der ersten Analyse: In der CT-Gruppe betrug der Anteil Patienten, welche sich nicht vollständig erholt hatten, 21.4%, im Vergleich zu 24.2% in der Überwachungsgruppe. Mortalität und schwere Funktionseinschränkungen traten in beiden Gruppen gleich häufig auf. Verzögerungen bis zu notwenigen Operationen waren bei Patienten, welche primär überwacht wurden, häufiger.

 

Resultate der zweiten Analyse: Die akute Phase kostete in der CT-Gruppe pro Patient durchschnittlich 461 Euro, in der Überwachungsgruppe 677 Euro (Einsparung in der CT-Gruppe: 32%; p<0.001). Nach 3 Monaten lagen die Kosten pro Patient in der CT-Gruppe bei 718 Euro, in der Überwachungsgruppe bei 914 Euro (<0.001).

 

Konklusion der Autoren: Initiale Bildgebung mit Schädel-CT und Entlassung nach Hause bei normalem Befund resultiert bei Patienten mit leichtem Schädel-Hirntrauma in einem mindestens so guten Outcome wie die Hospitalisation mit Überwachung. Die Strategie mit sofortigem CT ist wesentlich kosteneffektiver.

 

Link zur ersten Studie

 

Link zur zweiten Studie

BMJ 2006;333:465-471 - Geijerstam JL et al; Norlund A et al

05.09.2006 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1