Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 04. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Lamotrigin als add-on Therapie bei primär generalisierter Epilepsie von Vorteil

Lamotrigin ist als Monotherapie und als add-on Therapie bei partieller Epilepsie mit oder ohne sekundär generalisierten tonisch-klonischen Anfällen und primär generalisierten tonisch-klonischen (PGTC)-Anfällen zugelassen. Biton und Kollegen haben die Wirksamkeit und Sicherheit von Lamotrigin als Zusatztherapie bei primär generalisierten tonisch-klonischen Anfällen untersucht.

Für die randomisierte doppelblinde placebokontrollierte Studie wurden Epilepsie-Patienten mit PGTC-Anfällen und bestehender antiepileptischer Therapie randomisiert. Patienten mit einer partiellen Epilepsie in der Anfalls-Anamnese und im Screenig-EEG kamen nicht in Frage. In einer Titrationsphase wurde die Studienmedikation (Lamitrin oder Placebo) bis zum Zielwert aufdosiert und über eine 12-wöchige Erhaltungsphase verabreicht.

 

Von den 121 randomisierten Patienten, 2 bis 55-jährig, erhielten 117 entweder Lamotrigin oder Placebo zusätzlich zur bestehenden antiepileptischen Therapie. In der Medikationsphase (Titrationsphase plus Erhaltungsphase) wurde die PGTC-Häufigkeit unter Lamotrigin um 66.5%, unter Placebo um 34.2% reduziert (p=0.006). Aufgeschlüsselt waren die entsprechenden Prozentzahlen in der Titrationsphase 60.6% bei Lamitrogin und 32.8% bei Placebo (p=0.006), in der Erhaltungsphase 81.9% (Lamitrogin) und 43.0% (Placebo, p=0.038). In der Erhaltungsphase wurden bei 72% in der Lamitrogingruppe gegenüber 49% in der Placebogruppe eine 50%ige Reduktion der PGTC-Anfälle erreicht (p=0.014). Vergleichbare Resultate zeigten sich bei den generalisierten Anfällen. Häufigste unerwünschte Nebenwirkungen waren Schwindel und Müdigkeit (jeweils 5% Lamotrigin vs. 2% Placebo), sowie Übelkeit (5% Lamotrigin vs. 3% Placebo).

 

Konklusion der Autoren: Lamotrigin ist als add-on Therpie zur Behandlung primär generalisierter tonisch-klonischer Anfälle wirkungsvoll, das Toleranzprofil ist günstig.

 

Link zur Studie

Neurology 2005;65:1737-1743 - Biton V et al

15.12.2005 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1