Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Klinisch prognostische Faktoren bei bakterieller Meningitis Erwachsener

Die Epidemiologie der bakteriellen Meningitis hat sich verändert. Meningitiden durch Hämophilus influenzae kommen seit der Einführung der Impfung immer seltener vor. Alle bisherigen Studien, welche klinisch prognostische Faktoren bei der Meningitis untersuchten, waren retrospektiv und relativ klein. Folgende holländische Studie hat ein grosses, erwachsenes Patientengut mit bakteriellen Meningitiden untersucht.

Zwischen 1998 und 2002 wurden alle holländischen Patienten mit einer ausserhalb des Spitals erworbenen bakteriellen Meningitis, welche durch eine Liquor-Kultur bestätigt war, prospektiv evaluiert. Bei allen Patienten erfolgte bei Spitaleintritt und bei Austritt eine neurologische Untersuchung. Ein guter Outcome war definiert durch ein Glasgow Outcome Scale Score von 5, ein ungünstiger Outcome war definiert durch ein Score von 1-4. Mittels logistischer Regressionsanalyse wurden die Prädiktoren für einen ungünstigen Outcome evaluiert.

 

Insgesamt konnten 696 Fälle analysiert werden. Die häufigsten Erreger waren Streptokokkus pneumoniae (51%) und Neisseria meningitidis (37%). Die klassische Trias Fieber, Nackensteifheit und veränderter Mentalstatus war lediglich bei 44% der Patienten nachweisbar, hingegen hatten 95% mindestens zwei der vier Symptome Kopfschmerz, Fieber, Nackensteifheit oder veränderter Mentalstatus. 14% waren bei Eintritt komatös, 33% hatten fokal neurologische Abnormitäten. Die Mortalität betrug 21% und war bei einer Infektion mit Streptokokkus pneumoniae höher als bei einer mit Neisseria meningitidis (30% versus 7%). 34% aller Patienten hatten einen ungünstigen Outcome. Prädiktoren für einen solchen waren fortgeschrittenes Alter, Vorliegen einer Otitis oder Sinusitis, Fehlen eines Ausschlags, ein tiefer Glasgow Outcome Scale Score bei Eintritt, eine Tachykardie, eine positive Blutkultur, eine erhöhte Senkung, eine Thrombocytopenie und eine tiefe Leukocytenzahl im Liquor.

 

Konklusion der Autoren: Die meisten aller erwachsenen Patienten mit einer bakteriellen Meningitis haben mindestens zwei der vier Symptome Kopfschmerz, Fieber, Nackensteifheit oder veränderter Mentalstatus. Die klassische Trias Fieber, Nackensteifheit und veränderter Mentalstatus kommt in weniger als der Hälfte aller Fälle vor. Die Mortalität ist relativ hoch. Prädiktoren für einen ungünstigen Outcome sind Indizien, die auf eine systemische Beeinträchtigung, einen niedrigen Bewusstseinsgrad und eine Infektion mit Streptokokkus pneumoniae hinweisen.

 

Abstract

NEJM 2004;351:1849-1859 - D. van de Beek et al

01.11.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Infektiologie
Neurologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1