Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Intravenöse Immunglobuline: Fehlende Wirkung bei der sekundär progressiven MS

Verschiedene doppelblinde Placebo-kontrollierte Studien zeigten, dass Patienten mit einer schubweise verlaufenden Multiplen Sklerose (MS) von der Verabreichung intravenöser Immunglobuline (IVIG) profitieren. Die Schubintervalle werden verlängert und der Behinderungsverlauf verlangsamt. Diese Studie untersuchte den Effekt der IVIG auf den Verlauf von Patienten mit sekundär progressiver MS.

318 Patienten mit klinisch eindeutiger sekundär progressiver MS wurden in die randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie aufgenommen.  Die Patienten erhielten entweder IVIG (1g/kg/Monat, n=159) oder ein äquivalentes Volumen Placebo (Albumin 0.1%, n=159) über einen Zeitraum von 27 Monaten. Klinische Untersuchungen fanden bei Studienbeginn und dann in 3-monatigen Abständen statt. Ein MRI wurde initial, nach 12 und 24 Monaten durchgeführt. Der primäre Endpunkt  war einer Verschlechterung des Behinderungsgrades, gemessen an Hand der Zunahme des  „expanded disability status scale“ (EDSS).

 

19 Patienten der IVIG-Gruppe und 39 Patienten der Placebogruppe beendeten die Studie frühzeitig, die Daten wurden aber trotzdem für die Auswertungen benutzt. Die IVIG-Gruppe profitierte im Vergleich zu der Placebogruppe nicht von der Therapie (Hazard Ratio für Zeit bis zur EDSS-Progression: 1.11). Die jährliche Rückfallrate betrug in beiden Gruppen 0.46. Weder für klinisch messbare Parameter noch in MRI T2 gewichteten Aufnahmen bestand ein Unterschied zwischen den beiden Behandlungsgruppen. Die Behandlungen wurden in beiden Gruppen gut toleriert. Bei Patienten mit erhöhtem Thromboembolierisiko traten in der IVIG-Gruppe aber vermehrt thromboembolische Ereignisse auf (IVIG: 6, Placebo: 1).

 

Konklusion der Autoren: Die Resultate dieser Studie belegen die fehlende Wirksamkeit von  i.v. verabreichten Immunglobulinen bei Patienten mit sekundär progressiver MS. Die IVIG-Behandlung kann deshalb für diese Patienten nicht empfohlen werden.

Lancet 2004;364:1149-56 - O. Hommes et al

27.09.2004 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1