Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 25. Mai 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Idiopatische Lungenembolie: Antikoagulation für 6 oder 24 Monate

Patienten mit provozierter Lungenembolie (z.B. Operation, lange Bettruhe, Trauma) erhalten eine Antikoagulation für 3 bis 6 Monate. Welche Dauer der Antikoagulation bei Patienten mit Lungenembolie ohne erkennbare Ursache ausreichend oder optimal ist, ist unklar.

In der Multizenterstudie (14 Spitäler in Frankreich, Zeitraum 2007-2014) erhielten 371 Patienten mit einer ersten symptomatischen Lungenembolie ohne erkennbare Ursache, die vor Studieneinschluss durchgehend für 6 Monate mit Vitamin K-Antagonisten antikoaguliert wurden, randomisiert für weitere 18 Monate Warfarin (INR Ziel-Wert 2.0 bis 3.0) oder Placebo. Alle Patienten wurden danach noch 24 Monate nachbeobachtet. Der primärer Endpunkt umfasste fatale und nicht-fatale venöse Thromboembolien oder schwere Blutungen. Sekundärer Endpunkt war die Mortalität nicht im Zusammenhang mit einem primären Endpunktereignis stehend.

 

Während der 18-monatigen Antikoagulationsphase trat der primäre Endpunkt bei 3,3% (6/184 Patienten, darunter 3 Thromboembolien, 4 Blutungen) in der Warfarin-Gruppe gegenüber 13,5% (25/187 Patienten, alle mit Thromboembolien, 1 Blutung) in der Placebogruppe auf (HR=0,22; p=0,001). Am Ende der gesamten Studiendauer von 42 Monaten (18 Monate Behandlung plus 24 Monate Nachbeobachtung) lagen die Raten für den primären Endpunkt bei 20,8% (33 Patienten) in der Warfarin-Gruppe und bei 24% (42 Patienten) in der Placebo-Gruppe (HR=0,75), ohne Unterschied bei den Einzelendpunkten venöse Thromboembolien, Blutungskomplikationen oder Tod anderer Ursachen.

 

Fazit der Autoren: Bei Patienten mit einer ersten idiopathischen, unprovozierten Lungenembolie, die 6 Monate antikoaguliert wurden, reduzierte eine verlängere Antikoagulation mit Warfarin (weitere 18 Monate) den primären Endunkt (erneute venöse Thromboembolie, Blutung) im Vergleich zu Placebo. Der präventive Effekt bestand allerdings nicht mehr nach dem Absetzen der Antikoagulation.

 

Link zur Studie

JAMA. 2015;314:31-40 - Couturaud F et al.

16.07.2015 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Respirationstrakt

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1