Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 05. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Herzinsuffizienz: Risikofaktor für Demenzentwicklung

Die Autoren dieser Studie untersuchten, ob die Herzinsuffizienz ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz und eines Morbus Alzheimers ist.

Gemäss klinischer Studien wird die Herzinsuffizienz und eine tiefe linksventrikuläre Auswurffraktion mit einer schlechteren kognitiven Funktion assoziiert. Der tiefe diastolische Druck (<70 mmHg) und ein abnehmender systolischer Druck werden zudem mit der langsamen Entwicklung einer Demenz und Alzheimerdemenz in Verbindung gebracht. Basierend auf diesen Resultaten stellten die Autoren folgende Hypothese auf: Die Herzinsuffizienz ist mit einer Demenz assoziiert.

 

Die schwedische Kohorte stellte sich aus 1'301 Individuen zusammen, die 75-jährig oder älter waren und bei Studieneintritt keine Demenz aufwiesen. Die Personen wurden während des 9-jährigen Follow-ups 3 mal mittels dem Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Revised Third Edition auf Demenzzeichen hin untersucht. Die Herzinsuffizienz (HI) definierten die Autoren anhand der Guidelines of the Task Force on Heart Failure of the European Society of Cardiology, miteinbezogen wurden die klinischen Symptome und die Herzmedikation. Anhand des Cox proportional hazards models wurden die Daten analysiert.


Während des 6'534 Personenjahre-Follow-ups (durchschnittlich 5.02 Jahre/Person) dokumentierten die Autoren 440 Demenzfälle, davon litten 333 Patienten an einem M. Alzheimer. Bei Studienbeginn wurden 205 Personen mit HI identifiziert. Die auf verschiedene Faktoren hin angepassten Hazard ratio von HI-Patienten für eine Demenz betrug 1.84, für einen M. Alzheimer 1.8. Die antihypertensive Behandlung scheint das Demenzrisiko aufgrund einer HI zu reduzieren (HR 1.38). Liegen aber beide Risiken vor, eine HI und tiefe diastolische BD (<70 mmHG), so addiert sich der Effekt für die Entwicklung einer Demenz (HR 3.07).

 


Konklusion der Autoren: Die Herzinsuffizienz bei älteren Personen wird assoziiert mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Demenz und eines Morbus Alzheimers. Antihypertensive Medikamente können das Risiko für die Entwicklung einer Demenz teilweise, durch Beeinflussung der HI, reduzieren.

 

Link zur Studie

Arch Intern Med. 2006;166:1003-1008 - Qiu C et al

09.05.2006 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1