Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 04. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Handy, Schnurlostelefon und Hirntumor-Risiko

Die massive Zunahme der Kommunikation via Handy hat Befürchtungen betreffend Sicherheit der kleinen Strahlungsquellen aufkommen lassen. Eine Deutsche Fallkontrollstudie hat den Zusammenhang zwischen Handy-Gebrauch und Hirntumorrisiko an einer grossen Population näher untersucht.

In drei Regionen Deutschlands wurden von 2000 bis 2003 sämtliche Fälle eines Glioms (n=366) oder eines Meningeoms (n=381) bei Patienten zwischen 30 und 69 Jahren aufgezeichnet. Als Kontrollpersonen galten 1'494 Personen aus der gleichen Region, gleichen Alters und gleichen Geschlechts ohne Hirntumor. Endpunkt war das Hirntumorrisiko in Abhängigkeit von der Angabe der Teilnehmer über den Gebrauch von Handy und Schnurlostelefon.

 

Die Benutzung von Handys war insgesamt nicht mit einem erhöhten Hirntumorrisiko assoziiert. Die Odds Ratios betrugen 0.98 für Gliome und 0.84 für Meningeome. Bei der Untergruppe von Personen, welche ein Handy seit mehr als 10 Jahren nutzten, war das Gliomrisiko erhöht (Odds Ratio 2.2), das Meningeomrisiko nicht (Odds Ratio 1.09). Temporale Gliome oder Meningeome traten unter Handybenutzern nicht häufiger auf als unter Personen ohne Handy. Benutzer von Schnurlostelefonen hatten kein erhöhtes Gliom- oder Meningeomrisiko.

 

Konklusion der Autoren: Diese in Deutschland untersuchten Personen hatten insgesamt kein erhöhtes Hirntumorrisiko, wenn sie ein Handy oder ein Schnurlostelefon benutzten. Die Sicherheit der Anwendung von Handys über Jahrzehnte muss allerdings noch weiter evaluiert werden.

 

Link zur Studie

Am J Epidemiol 2006 163: 512-520 - J. Schüz et al

13.03.2006 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1