Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Juni 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

HIV-Prävention: Was bringt die persönliche Beratung beim HIV-Schnelltest

Im Zusammenhang mit dem HIV-Schnelltest wird eine Beratung zum persönlichen Infektionsrisiko und zu Schutzmöglichkeiten angeboten. Welche Bedeutung die Beratung in diesem Setting zur Senkung der Neuinfektionsraten für HIV und anderer sexuell übertragbarer Infektionen hat, untersuchte die US-amerikanische AWARE-Studie.

An der Studie beteiligten sich von April bis Dezember 2010 neun Kliniken für Geschlechtskrankheiten. 5012 Patienten erhielten im Rahmen des HIV-Schnelltestung entweder eine persönliche Beratung oder lediglich Infomaterial zur Prävention. Die Beratung richtete sich nach dem individuellen Risikoverhalten und beinhaltete eine gemeinsame Aushandlung von realisierbaren Verhaltensänderungen zur Risikoreduktion. Bei der Testung und 6 Monate später wurden die Teilnehmer auf mehrere STDs getestet, darunter Gonorrhoe, Chlamydia trachomatis-Infekt, Syphilis, Genitalherpes und HIV, bei Frauen zusätzlich Trichomoniasis.

 

Nach sechs Monaten zeigten sich keine Unterschiede bei der kumulativen Inzidenzrate, die in der Gruppe mit persönlicher Beratung bei 12.3% und in der Gruppe mit nur Infomaterial bei 11.1% lag (Relatives Risiko = 1.12).  

 

Konklusion der Autoren: Eine Beratung im zeitlich knappen Setting der HIV-Schnelltestung hinsichtlich des persönlichen Risikoverhaltens und Schutzmöglichkeiten hatte keinen wesentlichen Einfluss auf die Neuinfektionsraten sexuell übertragbarer Krankheiten.

 

Link zur Studie 

JAMA. 2013;310(16):1701-1710 - Metsch LR et al.

25.10.2013 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Infektiologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1