Ginkgo biloba ist nicht effektiv zur Prävention der akuten Höhenkrankheit
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 28. Januar 2023
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Ginkgo biloba ist nicht effektiv zur Prävention der akuten Höhenkrankheit

Ab 2000 m ü. M. kann eine akute Höhenkrankheit auftreten, dies auf Grund einer fehlenden physiologischen Adaptation zum hyperbaren Sauerstoffmangel. Die präventive Einnahme von Acetazolamid (Diamox®) ist effektiv zur Vermeidung der Höhenkrankheit. Dieselbe Wirkung wurde Ginkgo biloba zugesprochen (Resultate kleinerer randomisierter Studien). Diese Studie ging jenen nicht eindeutigen Resultaten nach.

Die Studie wurde prospektiv, doppelblind, randomisiert und placebokontrolliert durchgeführt. Die Studienteilnehmer wurden im Mount Everest Basiscamp (4'280 m oder 4'358 m) zwischen Oktober und November 2002 aquiriert und bis auf 4'928 m kontrolliert. 614 gesunde, nicht-nepalesische Männer und Frauen wurden randomisiert, entweder zu Ginkgo, Acetazolamid, einer Kombinaton von Ginkgo und Azetazolamid oder Placebo. 3-4 Dosierungen mussten vor dem weiteren Anstieg eingenommen worden sein. Der primäre Endpunkt war der “Lake Louise acute mountain sickness score” > 3 (Kopfschmerzen und ein anderes Symptom). Sekundäre Endpunkte beinhalteten den Blut-Sauerstoffgehalt, den Schweregrad der Höhenkrankheit (Lake Louise scores > 5), die Kopfschmerzinzidenz und den Schweregrad der Kopfschmerzen.


Zwischen Ginkgo und Placebo gab es für alle Endpunkte keine signifikanten Unterschiede. Die Gruppe mit Azetazolamid profitierte von dem Medikament (Inzidenz für Höhenkrankheit in der Placebogruppe 34%, in der Azetazolamidgruppe 12%, in der Ginkgogruppe 35%, in der Kombinationsgruppe 12%). Eine höhergradige Höhenkrankheit bestand bei 18% in der Placebogruppe, bei 3% in der Azetazolamidgruppe, bei 18% in der Ginkgogruppe und bei 7% in der Kombinationsgruppe.


Konklusion der Autoren: Ginko ist nicht effektiver als Placebo zur Prävention einer Höhenkrankheit. Azetazolamid 250 mg 2x/d ist sinnvoll zur Prävention einer Höhenkrankheit.

 

Abstract

BMJ 2004;328:797 - J. Gertsch et al

05.04.2004 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Neurologie
Sportmedizin
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1