Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Epilepsie und Schwangerschaft: Höhere Müttersterblichkeit und Komplikationsrate

Etwa 0.3 bis 0.5% aller Schwangerschaften betreffen Epileptikerinnen. Es stellt sich die Frage, ob diese Frauen eher mit peripartalen Komplikationen zu rechnen haben als Frauen ohne Epilepsie. Eine grosse retrospektive Studie im JAMA Neurology gibt Hinweise.

In einer retrospekiven Kohortenstudie anhand des NIS (National Inpatient Sample Database) wurden die Krankenakten von allen Schwangeren ausgewertet, die zwischen 2007 und 2011 stationär entbunden hatten. Das NIS ist eine repräsentative Stichprobe von ungefähr 20% aller Spitäler in den USA. Insgesamt waren es 4'190'599 Geburtsakten, darunter 14'151 Epileptikerinnen. Extrapoliert auf die gesamte USA repräsentieren die Ergebnisse 20'449'532 Schwangere ohne und 69'385 mit Epilepsie. Verglichen wurden die Raten für Müttersterblichkeit, Kaiserschnittentbindungen, Präeklampsie, Frühgeburten, Totgeburten und die Hospitalisationsdauer.

 

Epileptikerinnen hatten ein um den Faktor 11.46 signifikant höheres peripartales Sterberisiko als Frauen ohne Epilepsie (80 gegenüber 6 Todesfällen auf 100'000 Schwangerschaften). Auch bei allen anderen untersuchten Geburtskomplikationen war das Risiko bei Epileptikerinnen höher: So betrug die Odds Ratio (OR) für Präeklampsie 1.59, für Frühgeburten 1.54, für Totgeburten 1.27 und für Kaiserschnittentbindungen 1.40. Ausserdem mussten doppelt so viele Epileptikerinnen länger als 6 Tage hospitalisiert bleiben, egal ob die Entbindung vaginal (OR 2.60) oder per Kaiserschnitt erfolgte (OR 2.13).

 

Fazit der Autoren: Im Vergleich zu Frauen ohne Epilepsie sind Epileptikerinnen einem höheren Risiko für peripartale Komplikationen ausgesetzt, vor allem auch einer mehr als 11-fachen Müttersterblichkeit. Dies gilt es in der Betreuung von schwangeren Epileptikerinnen verstärkt zu berücksichtigen.

 

Link zur Studie

JAMA Neurol. 2015, Online Publikation am 6. Juli - MacDonald SC et al.

10.07.2015 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Neurologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1