Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 04. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Epilepsie: Valproat vs. Lamotrigin vs. Topiramat

Zur Ersteinstellung einer idiopathischen, generalisierten Epilepsie oder bei Unsicherheit ob, eine idiopathische, generalisierte oder eine fokale Epilepsie vorliegt, wird häufig Valproat als Mittel der ersten Wahl eingesetzt. Lamotrigin oder Topiramat werden ebenso empfohlen. In der SANAD-Studie wurde die Langzeitwirkung dieser drei Wirkstoffe verglichen.

Die SANAD-Studie war eine randomisierte, unverblindete, kontrollierte Studie, die an mehreren Spitalambulatorien in England durchgeführt wurde. Im Studienarm B wurden 716 Epilepsie-Patienten eingeschlossen, für welche Valproat als Standardtherapie erachtet wurde. Diese Patienten erhielten je nach Randomisierung von Januar 1999 bis August 2004 entweder Valproat, Lamotrigin oder Topiramat. Der Follow-up dauerte bis Januar 2006. Primäre Enpunkte waren Zeit bis zum Therapieversagen und Zeit bis zur 1-Jahres-Remission.

 

In der Zeit bis zum Therapieversagen war Valproat Topiramat signifikant überlegen (Hazard Ratio [HR] 1.57), nicht aber gegenüber Lamotrigin (HR 1.25). Bei Patienten mit idiopathischer, generalisierter Epilepsie war Valproat signifikant besser als Lamotrigin (HR 1.55) oder Topiramat (HR 1.89). Bezüglich Zeit bis zur 1-Jahres-Remission war Valproat signifikant besser als Lamotrigin, und zwar bei allen Patienten (HR 0.76) und in der Subgruppe mit idiopatischer, generalisierter Epilepsie (HR 0.68). Zwischen Valproat und Topiramat zeigte sich kein signifikanter Unterschied, weder bei allen Patienten noch in der Subgruppe mit idiopathischen, generalisierten Anfällen.

 

Konklusion der Autoren: Valproat ist wirksamer als Lamotrigin und gleich wirksam wie Topiramat, aber besser verträglich als dieses und sollte daher weiterhin als Mittel der ersten Wahl bei Patienten mit idiopathischer, generalisierter Epilepsie oder bei unklarer Epilepsieform empfohlen werden. Aufgrund der bekannten Teratogenität von Valproat ist jedoch bei Frauen im gebärfähigen Alter auf eine strenge Indikationsstellung zu achten.

Lancet 2007; 369:1016-1026 - Marson AG et al for the SANAD Study group

23.03.2007 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1