Die Anwendung der Wells-Regel ist nicht sicher genug, um eine TVT auszuschliessen
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 28. Januar 2023
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Die Anwendung der Wells-Regel ist nicht sicher genug, um eine TVT auszuschliessen

Wells und Kollegen haben einen diagnostischen Test entwickelt, welcher die Wahrscheinlichkeit für die Präsenz einer tiefe Beinvenenthrombose (TVT) voraussagen kann.

Die Daten entstammten hospitalisierten Patienten (secondary care). Die Treffsicherheit diese Regel wurde nicht genau überprüft für Patienten mit Verdacht auf TVT, die vom Grundversorger gesehen werden (primary care).

 

Die Autoren validierten die Genauigkeit der Wellsregel mit und ohne D-Dimeraustestung anhand einer Grundversorgerklientell. 1295 Patienten mit Verdacht auf TVT wurden in die prospektive Überkreuzstudie eingeschlossen. Alle Patienten wurden zur Symptomatik befragt, untersucht, der Wells-Wert berechnet und D-Dimere ausgetestet. Die mehrmals durchgeführte Ultrasonographie der Beine war der Referenzstandard um die Diagnose einer TVT zu verifizieren oder zu verwerfen.

 

12% der Patienten der low-risk Gruppe hatten eine TVT. Wells und Kollegen rapportieren in ihrer Originalstudie nur eine Rate von 3% bei niedrig Risikopatienten. In Kombination mit negativem D-Dimertest war die TVT-Prävalenz 2.9%, in der Originalstudie 0.9%. Studienlimiten: Patienten mit vorgängiger TVT wurden eingeschlossen und der diagnostische Referenzstandard war nicht gleich wie der von Wells in seiner Originalstudie.

 

Konklusion der Autoren: Die Wells-Regel alleine oder in Kombination mit D-Dimeraustestung kann das Risiko einer TVT bei „primary care“ Patienten nicht optimal abschätzen.

 

Link zur Studie

Ann Intern Med 2005;143:100-107 - R Oudega et al

19.07.2005 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Hämatologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1