Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 26. Mai 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Diabetes: Intensive Blutzuckerkontrolle und Fenofibrat senken Retinopathie-Progression

2 von 3 Diabetikern entwickeln im Laufe von 20 Jahren eine diabetische Retinopathie. In einer Subanalyse der ACCORD-Studie haben die Autoren untersucht, wie sich die Intensivierung der blutzuckersenkenden, antihypertensiven und lipidsenkenden Therapie auf den Verlauf der Retinopathie auswirkt.

In der ACCORD-Studie wurden 10'252 Typ 2 Diabetiker mit einem hohen kardiovaskulären Risiko bezüglich Glukosekontrolle, Dyslipidämie  und Blutdruck entweder standardmässig oder intensiv behandelt. In den intensiv behandelten Gruppen galt für die Blutzuckereinstellung ein HbA1c-Zielwert < 6.0% und ein Blutdruckziel < 120 mmHg, in der Standardgruppe ein HbA1c-Zielwert von 7.0-7.9% und ein Blutdruckziel < 140 mmHg. Die Therapie der Dyslipidämie bestand in der Verschreibung von entweder 160 mg Fenofibrat plus Simvastatin (intensiv) oder Placebo plus Simvastatin (standard).

Bei einer Subgruppe von 2856 Teilnehmern ermittelten die Autoren die Auswirkung der Interventionen auf die Progression der Retinopathie. Eine Progression war definiert als Zunahme um mehr als 3 Punkte auf der „Early Treatment Diabetic Retinopathy Study Severity Scale” oder Notwendigkeit einer Laser-Photokoagulation respektive einer Vitrektomie.

 

Nach 4 Jahren war eine signifikante Reduktion des Retinopathie-Progressionsrisikos durch die intensive Blutzuckerkontrolle zu verzeichnen (7.3% versus 10.4%, OR 0.67, p=0.003). Die Zugabe von Fenofibrat zu Simvastatin reduzierte das Risiko einer Progression gegenüber der alleinigen Simvastatintherapie von 10.2% auf 6.5% (OR 0.60, p=0.006). Keinen günstigen Effekt hatte die intensive Blutdruckreduktion (10.4% versus 8.8%, OR 1.23, p=0.29).

 

Konklusion der Autoren: Die intensive Glukosekontrolle sowie die Kombinationstherapie der Dyslipidämie mit Fenofibrat und Simvastatin reduzierten das Risiko der Progression einer diabetischen Retinopathie signifikant. Eine intensive Blutdruckkontrolle hatte keinen günstigen Effekt auf die Retinopathie.

 

Link zur Studie

NEJM 2010;363:233-244 - The ACCORD Study Group and ACCORD Eye Study Group

15.07.2010 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Endokrinologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Ophthalmologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1