Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Studienbesprechungen 16. September 2019
Suchen
tellmed.ch
Studienbesprechungen
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Hochfrequente Elektrostimulation bei chronischem Beckenschmerz-Syndrom
 
Schmerzminderung und Lebensqualitätsverbesserung.

Titel

A new high frequency electrostimulation device to treat chronic Prostatitis.

 

Autoren

John H., Rüedi Ch., Kötting S., Schmid D. M., Fatzer M., Hauri D.

 

Quelle

The Journal of Urology: Volume 170(4, Part 1 of 2) October 2003 pp 1275-1277

 

Abstract

 

 

Fragestellung 

Ermittlung eines therapeutischen Effektes einer hochfrequenten urethroanalen Elektrostimulation bei chronischer abakterieller Prostatitis.

 

Hintergrund

Die chronische abakterielle Prostatitis gehört zwischen 18 und 50 Jahren zu den häufigsten Erkrankungen in der urologischen Praxis. Sie wird charakterisiert durch ein Beckenschmerzsyndrom bei fehlendem Infektnachweis im Prostatasekret und in der Samenflüssigkeit. Die Ätiologie ist bisher unbekannt. Von den zahlreichen und sehr unterschiedlichen Therapieansätzen hat sich bis anhin keiner als effektiv erwiesen.

 

Material und Methode

Studiendesign

Prospektive, nicht randomisierte Studie.

 

Einschlusskriterien

Beckenschmerz-Syndrom, Krankheitsdauer mindestens 3 Monate, zweimalig bakteriologisch negative Viergläserprobe und negative Ejakulatprobe, insbesondere kein Nachweis von Chlamydia trachomatis, Neisseria gonorrhoae, Mycoplasma hominis und Ureaplasma urealyticum.

 

Ausschlusskriterien

Infekt, neurologische Erkrankung.


Parameter

NIH-Prostatitis-Score, visuell-analoge Schmerzskala, Harndrang, Lebensqualitätsscore.

 

Messprotokoll

Erhebung der Parameter vor, unmittelbar nach und drei Monate nach Elektrostimulation.

 

Elektrostimulation

Einlage je einer Sonde in die prostatische Urethra und periprostatisch ins Rektum. Von einer Spannungsquelle mit 6V wurde ein Rechteckimpuls mit einer Frequenz zwischen 450 und 500 Hz appliziert. Die Stromstärke wurde von den Patienten bis zum Verspüren einer deutlichen Sensation zwischen 1 und 10 mA eingestellt. Während 5 aufeinander folgenden Wochen wurde zweimal wöchentlich eine Sitzung durchgeführt.

 

Resultate

Von 88 Patienten erfüllten 44 Patienten die Einschlusskriterien. Davon nahmen 14 an der Studie teil. Zwei Patienten mussten wegen reiner sensorischer Urge ausgeschlossen werden. Die 12 verbleibenden Patienten beendeten die Studie ohne Komplikation. 83% zeigten eine Verbesserung des chronischen Beckenschmerzsyndroms, insbesondere eine Schmerzabnahme und eine Verbesserung der Lebensqualität. Bei 17% ergaben sich stationäre Verhältnisse.

Siehe Tabelle.

 

Diskussion durch die Autoren

Andersson et al wiesen 1976 nach, dass für eine Schmerzsuppression eine hochfrequente periphere Stimulation (50-100 Hz) einer niederfrequenten Stimulation (2 Hz) überlegen ist. Es wird postuliert, dass die A-delta- und die C-Fasern der Afferenzen blockiert werden. Für die Beurteilung einer dauerhaften Wirkung der urethroanalen Stimulation ist die Studiendauer von 3 Monaten nicht ausreichend. Die vorliegenden Resultate lassen vermuten, dass eine fortgesetzte Anwendung notwendig ist. Zur Optimierung der Stimulation und zum Ausschluss eines gewissen Placeboeffektes werden weitere Studien benötigt.

 

Zusammenfassender Kommentar

Eine hochfrequente urethro-anale Elektrostimulation scheint bei Patienten mit chronischem Beckenschmerzsyndrom einen positiven Effekt zu haben. Die Schmerzen konnten signifikant gesenkt und die Lebensqualität verbessert werden.

 

 

Besprechung von M. Fatzer, Assistenzarzt, PD Dr. med. Hubert John, Leitender Arzt,  Urologische Klinik, Universitätsspital Zürich

 

Literatur
1. Mc Naughton Collins. M., Stafford R. S., O’Leary M. P. and Barry M. J.: How common is prostatitis? A national survey of physician visits. J Urol, 159: 1224 1998.
2. Andersson S. A., Hansson G., Holmgren E. and Renberg O.: Evaluation of the pain suppressive effect of different frequencies of peripheral electrical stimulation in chronic pain conditions. Acta Orthop Scand, 47: 149, 1976.


The Journal of Urology: Volume 170(4, Part 1 of 2) October 2003 pp 1275-1277 - H. John et al

06.06.2004 - dde


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Urologie-Nephrologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1