Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 20. November 2018
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Subacromiale Schulterschmerzen (Impingement Syndrom) - Wie behandeln?

Das subacromiale Impingement Syndrom gehört zu den häufigsten Ursachen für Schulterschmerzen. Die chirurgische Dekompression scheint dabei nur marginal wirksamer zu sein als keine Behandlung wie eine neue Studie aus England zeigt.

Die kürzlich im Lancet publizierte Studie wurde in 32 Kliniken in Grossbritanien durchgeführt. Für die Studie wurden Patienten mit subacromialen Schmerzen aber intakter Rotatorenmanschette rekrutiert.

 

Die Autoren der randomisierten, placebokontrollierten Studie verglichen drei Vorgehensweisen:

 

  • Arthroskopische, chirurgische Dekompression
  • Placebo Arthroskopie (ohne chirurgische Dekompression)
  • Keine Behandlung

 

Insgesamt wurden 313 Patienten für die Studie rekrutiert. 106 Pat. wurden in die Dekompressions-Gruppe eingeteilt, 103 in die Placebo-Arthroskopie Gruppe und 104 Pat. in die Gruppe ohne Behandlung. Alle Patienten hatten vor der Gruppenzuteilung ein physiotherapeutisches  Übungsprogramm absolviert und min. eine Steroidinjektion erhalten.

 

Studienendpunkt war die Evaluation der Schulterbeschwerden mit dem Oxford Shoulder Score nach 6 Monaten.

 

Resultate

Die Resultate wurde Intention-to-treat ausgewertet. Nach 6 Monaten lag eine Beurteilung mit dem Oxford Shoulder Score für 90 Pat. in der Dekompressions-Gruppe, für 94 in der Placebo-Arthroskopie-Gruppe und für 90 in der Gruppe ohne Behandlung vor.

 

Nach 6 Monaten betrug der mittlere Score in der Dekompressionsgruppe 32.7 Punkte, in der Placebo-Arthroskopie-Gruppe 34.2 Punkte und in der Gruppe ohne Behandlung 29.4 Punkte.

 

Zwischen Dekompression und Placebo-Arthroskopie bestand damit kein signifikanter Unterschied. Der Unterschied zur Gruppe ohne Behandlung war zwar signifikant aber klinisch nicht wirklich relevant.

 

Schlussfolgerung der Autoren

Die arthroskopische Dekompression beim Schulter Impingement Syndrom ist der Arthroskopie ohne Dekompression nicht überlegen. Zudem ist nur ein kleiner, klinisch nicht relevanter Unterschied zu keiner Behandlung festzustellen.

 

Link zu der Originalstudie



17.04.2018 - fgr

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1