Partner

Sie sind hier: Fortbildung » Labor-Quiz 25. März 2017
Suchen
tellmed.ch
Labor-Quiz
Erweiterte Suche
Im Brennpunkt
Fachliteratur
Fortbildung
e-Learning
Radiologie-Quiz
Röntgenfall des Monats
EKG-Quiz
Labor-Quiz
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Labor Quiz 14
 
Ein 53-jähriger, sonst gesunder Versicherungsfachmann hat immer wieder Luftwegsinfekte mit protrahierter Bronchitis.

Er bittet Sie, abzuklären, wo der Grund für diese mühseligen Infekte liegt.

 

 

Frage 1

Nachdem Anamnese und Status nicht weiterhelfen, wäre(n) folgende Untersuchung(en) sinnvoll:

 

 

Alle Untersuchungen sind normal, lediglich die Elektrophorese zeigt folgendes Bild:

 

 

Eiweiss-Elektrophorese

 

 

 

Frage 2

Es handelt sich um

 


Frage 3

Zur Abklärung des M-Gradienten, auch M-Protein oder Paraprotein genannt, wähle ich als nächste Untersuchung am besten

 

 

Die weitere Abklärung ergibt die  Diagnose einer MGUS, englisch: monoclonal gammopathy of undetermined significance, also: Monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz.

 

Frage 4

Zur monoklonalen Gammopathie unbestimmter Signifikanz gehören:

 

 

Frage 5

Eine Untersuchung des Knochenmarks ist in folgend Fällen empfohlen

 

 

Frage 6

Die Prävalenz einer MGUS beträgt in der gesamten Bevölkerung

und bei über 50-Jährigen

 

 

Frage 7

Im Verlauf der Jahre

 

 

Frage 8

Das Risiko, dass sich aus einer MGUS ein Multiples Myelom oder eine andere maligne Plasmazellkrankheit (IgM-Lymphom, Plasmozytom, Makroglobulinaemie Waldenstroem, primäre Amyloidose, chronisch-lymphozytäre Leukaemie) entwickelt, beträgt pro Jahr etwa

 

 

Frage 9

Nun noch einmal zurück zu unserem Patienten: Ist mit der Diagnose MGUS die ursprüngliche Frage des Patienten nach der Ursache der rezidivierenden Infekte beantwortet?

 

Literatur
  • Hess U und Heijnen IAFM: Monoklonale Gammopathien – vom MGUS zum Myelom. Therapeutische Umschau 2004; 61:161-7
  • Robert A. Kyle, M.D., Terry M. Therneau, Ph.D., S. Vincent Rajkumar, M.D., Janice R. Offord, B.S., Dirk R. Larson, M.S., Matthew F. Plevak, B.S., and L. Joseph Melton, III, M.D.: A Long-Term Study of Prognosis in Monoclonal Gammopathy of Undetermined Significance.  New Engl J Med 2002; 346: 564-9

Mediscope

09.08.2006 - dde


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1