Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 15. November 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Pharyngitis: Klinischer Risikoscore hilft überflüssige Antibiotika-Therapien einzuschränken
 
Die akute Pharyngitis (Halsentzündung) gehört zu den häufigsten Erkrankungen in der pädiatrischen und allgemeinärztlichen Praxis. Welche Strategien sich zur Entscheidung für eine Antibiotikaverschreibung am besten eignet, untersuchte eine Studie im Britischen Ärzteblatt.
In der Studie wurden 631 Patienten im Alter ab drei Jahren mit einer akuten Halsentzündung gemäss einer der folgenden drei Entscheidungshilfen zur Antibiotika-Therapie randomisiert: Klinischer Risiko-Score "FeverPAIN" (Fieber, Eiterbildung, Arztbesuch innerhalb von drei Tagen nach Symptombeginn, entzündete Tonsillen, Fehlen von Husten, Erkältungszeichen) oder Streptokokken-Schnelltest oder verzögerte Antibiotika-Therapie, wenn die Beschwerden nach 3-5 Tagen nicht besserten bzw. zunahmen (Kontrollgruppe). Primärer Endpunkt war die vom Patienten beurteilte Symptomschwere auf einer 7-Punkteskala (Halsschmerzen, Schluckbeschwerden am 2. bis 4. Tag nach dem Arztbesuch). Weitere Endpunkte waren Beschwerdedauer und Antibiotikagebrauch.

 

In beiden Verumgruppen beurteilten die Patienten ihre Beschwerden durchschnittlich als geringer als in der Kontrollgruppe (p=0.004 beim Score-System, p=0.005 beim Schnelltest). Anders ausgedrückt bewertete einer von drei Patienten die Halsschmerzen als gering anstelle von mittelgradig. In der Score-Gruppe besserten sich mittelgradige bis starke Beschwerden signifikant schneller als in der Kontrollgruppe, nicht jedoch in der Schnelltest-Gruppe. In der Kontrollgruppe nahmen 46% schliesslich doch Antibiotika ein, in der Schnelltest-Gruppe lag die Rate um 27% (p=0.03) und in der Score-Gruppe sogar um 29% niedriger (p=0.02). Dies führte nicht zu mehr Komplikationen oder häufigeren erneuten Arztbesuchen.

 

Konklusion der Autoren: Bei akuten Halsentzündungen verbesserte eine gezielte Antibiotikaverschreibung basierend auf einen klinischen Risiko-Score die Beschwerden und reduzierte die Antibiotikaverschreibungen. Mit dem Streptokokken-Schnelltest waren die Ergebnisse vergleichbar, aber nicht besser.

 

Link zur Studie


BMJ 2013;347:f5806 - Little P et al. on behalf of the PRISM investigators

15.10.2013 - gem


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Infektiologie
ORL
Pädiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1