Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Juli 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Kaffee schützt vor Typ 2-Diabetes - auch entkoffeiniert
 
Kaffee gehört zu den weltweit am häufigsten konsumierten Genussmitteln. Bereits ältere Metaanalysen wiesen einen inversen, dosisabhängigen Effekt des Kaffeekonsums auf das Diabetesrisiko nach. Mittlerweile wurden neue Studien zum Thema publiziert, die auch zwischen koffeinhaltigem und koffeinfreiem Kaffee differenzierten. Dies wurde in der vorliegenden neuen Metaanalyse berücksichtigt.

Für den systematischen Review mit Dosis-Wirkungs-Metaanalyse wurden in PubMed und Embase (Zeitraum 1966 bis Februar 2013) alle relevanten Kohorten- und Fallkontrollstudien zusammengetragen, die den Einfluss von Kaffeekonsum auf die Entstehung eines Typ 2-Diabetes untersucht hatten.


28 Studien mit insgesamt 1'109'272 Studienteilnehmern und 45'335 Typ 2-Diabetiker wurden in die Analyse eingeschlossen. Die Beobachtungsdauer reichte in den Studien von 10 Monaten bis 20 Jahren. Im Vergleich zu keinem oder seltenem Kaffeekonsum wurde das Diabetesrisiko bei 6 Tassen Kaffee pro Tag um 33% gesenkt. Bei 5 Tassen waren es 29%, bei 4 Tassen 25%, bei 3 Tassen 21%, bei 2 Tassen 15% und bei einer Tasse nur noch 8%.

 

Für den Diabetes-schützenden Effekt war es dabei egal, ob koffeinhaltiger oder koffeinfreier Kaffee getrunken wurde. Pro Tasse koffeinhaltigem Kaffee wurde das Risiko um jeweils 9% gesenkt, bei koffeinfreiem Kaffee um jeweils 6% (p-Wert für Differenz: 0.17).    

 

Konklusion der Autoren: Zwischen Kaffeekonsum und Diabetesrisiko besteht ein starker inverser, dosisabhängiger Zusammenhang. Dies zeigte sich sowohl bei koffeinhaltigen als auch koffeinfreien Kaffee. 

 

Link zur Studie


Diabetes Care. 2014;37:569-86. - Ding M et al.

04.03.2014 - gem


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Endokrinologie
Ernährung

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1